Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW-FDP kündigt erste „Talentschulen“ an

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen sollen im kommenden Jahr erste „Talentschulen“ an sozialen Brennpunkten auf den Weg gebracht werden. Das kündigte der Generalsekretär der NRW-FDP, Johannes Vogel, am Donnerstag in Düsseldorf an. Damit werde in NRW mehr Chancengerechtigkeit geschaffen, heißt es in einem Leitantrag, den die NRW-FDP am übernächsten Wochenende auf einem Parteitag in Siegen beschließen will.

NRW-FDP kündigt erste „Talentschulen“ an

Johannes Vogel, Generalsekretär der nordrhein-westfälischen FDP. Foto: Rolf Vennenbernd

CDU und FDP hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, mindestens 30 „Talentschulen“ - insbesondere mit den Schwerpunkten Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - „mit exzellenter Ausstattung und modernster digitaler Infrastruktur in Stadtteilen mit den größten sozialen Herausforderungen“ einzurichten.

Bei dem zweitägigen Parteitag stehen außerdem Vorstandswahlen an. NRW-Integrationsminister und Vize-Regierungschef Joachim Stamp bewirbt sich um die Wiederwahl als Chef des mit rund 17 400 Mitgliedern größten FDP-Landesverbands.

Der 47-Jährige war im vergangenen November bei einem außerordentlichen Landesparteitag als Nachfolger von Christian Lindner gewählt worden. Lindner wollte nach seinem Wechsel in den Bundestag nur noch Bundesparteichef sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...