Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

NRW-Bauern halten mehr Wasserbüffel

Wesel. Wasserbüffel werden bei nordrhein-westfälischen Landwirten beliebter. Nach Angaben des Deutschen Büffelverbands ist die Zahl der Tiere in NRW seit dem Jahr 2000 von 57 auf rund 300 gestiegen. Bundesweit werden rund 6000 Büffel gehalten. Spitzenreiter ist demnach Brandenburg mit über 1200 Tieren, von denen viele in den Feuchtgebieten für die Landschaftspflege eingesetzt werden.

NRW-Bauern halten mehr Wasserbüffel

Wasserbüffel stehen auf einer Feuchtwiese. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Anders als Rinder vertragen Büffel nasses Gelände und fressen auch schwer verdauliches Gras. Die Tiere gelten als sensibel, robust und gutmütig. Begonnen hat die Haltung in Deutschland nach Verbandsangaben aus Liebhaberei.

In NRW seien die Tiere trotz steigender Zahl eine Nischenart, teilte der Landwirtschaftsverband Rheinland mit. Auch im Westen würden Tiere in Naturschutzgebieten gehalten. Landwirte vermarkten das Fleisch, das als zart, fett- und cholesterinarm gelte, sowie Produkte aus Büffelmilch, wie den Mozzarella-Käse.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Personalmangel in Kliniken, zu wenig Organspenden und ein Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren - die Gesundheitsminister haben bei ihrer Konferenz einiges zu besprechen. Sie treffen dabei auch auf Proteste in der Branche.mehr...

Paderborn. Eine Personenkontrolle am Bahnhof in Paderborn lief im Oktober 2017 aus dem Ruder. Grund war ein fehlendes Ticket. Am Ende gab es einen Schuss aus einer Polizeiwaffe. Jetzt urteilt das Landgericht.mehr...

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...