Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mutmaßlicher Sexualstraftäter am Niederrhein festgenommen

Krefeld. Tausende Fotos und Videos soll ein Mann vom Missbrauch zweier Kinder gemacht haben. Die Polizei veröffentlichte schließlich Fotos von ihm - und bekam schnell entscheidende Hinweise aus der Bevölkerung.

Mutmaßlicher Sexualstraftäter am Niederrhein festgenommen

Ein öffentlich gefahndeter mutmaßlicher Sexualstraftäter. Foto: Bundeskriminalamt/Bundeskriminalamt

Nach einer bundesweiten öffentlichen Fahndung haben die Ermittler am Niederrhein einen mutmaßlichen Sexualstraftäter festgenommen. Der 45-Jährige aus Viersen soll mindestens zwei Jungen mehrfach missbraucht sowie Tausende Bilder und Videos davon im Internet verbreitet haben. In der Nacht zum Dienstag sei der Mann in einem Hotel in Krefeld festgenommen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit.

Insgesamt liegen den Behörden nach eigenen Angaben mehr als 3800 Bild- und Videodateien vor. Sie zeigen den schweren sexuellen Missbrauch von zwei etwa 7 und 10 Jahre alten Jungen. Mindestens 12 Fälle von Kindesmissbrauch in einer Dachgeschosswohnung seien auf den Aufnahmen zu sehen, teilten die Ermittler mit. Die Bild- und Videoaufnahmen waren vermutlich seit Oktober 2014 gefertigt worden und wurden im Dezember 2017 auf einer kinderpornografischen Plattform im sogenannten Darknet veröffentlicht.

Doch zunächst schlugen alle Versuche der Ermittler fehl, den Sexualstraftäter auf den Bildern und Videos zu identifizieren. Auch die Opfer und den Tatort konnten die Ermittler nicht bestimmen. Am Montag entschieden sie sich deshalb, Fotos des Mannes zu veröffentlichen.

Sehr schnell seien beim Bundeskriminalamt zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Dadurch habe man den 45-Jährigen identifizieren können. Noch am Montag sei seine Wohnung in Viersen durchsucht worden. Dabei seien elektronische Datenträger sichergestellt worden - von dem Verdächtigen fehlte allerdings jede Spur. Eine umgehend eingeleitete Fahndung habe schließlich zu einem Hotel im 20 Kilometer entfernten Krefeld geführt. Dort sei der Mann in der Nacht zum Dienstag um 2.45 Uhr festgenommen worden. Widerstand habe er nicht geleistet. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die Umstände der Festnahme berichtet.

Noch am Dienstag soll der Mann einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Vorwurf: Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern sowie die Herstellung von kinderpornografischen Schriften.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Bei einer Verpuffung in einem Chemielabor der Universität Bonn sind zwei Menschen verletzt worden. Bei Arbeiten im Institut für Anorganische Chemie habe es am Mittwochnachmittag plötzlich einen Knall gegeben, teilte die Universität mit. Die beiden Verletzten wurden von Kollegen aus dem Gefahrenbereich gebracht und versorgt. Ein hinzugerufener Notarzt behandelte die Betroffenen, sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Verletzungen seien aber nicht schwer. Durch die Verpuffung kam es auch zu einem Schwelbrand, der von der Feuerwehr gelöscht wurde.mehr...

Wien. Der österreichische Möbelhändler XXXLutz übernimmt die deutsche Möbelkette Poco. Die XXXLutz-Gruppe habe sich mit dem Handelskonzern Steinhoff entsprechend geeinigt, teilte das Unternehmen am Mittwoch im österreichischen Wels mit. Es gehe um 123 Einrichtungshäuser mit fast 8 000 Mitarbeitern mit einem Gesamtumsatz von 1,6 Milliarden Euro. Poco werde weiter als eigenständiger Bereich innerhalb der XXXLutz-Gruppe mit eigenem Management geführt. Die Zentrale bleibe im nordrhein-westfälischen Bergkamen.mehr...

Gütersloh. Ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh hat wegen möglicher Salmonellenbelastung zwei Geflügelsalami-Produkte zurückgerufen. Betroffen seien Marten Salametti Geflügel-Minisalamis in 100-Gramm-Packungen, die in Filialen von Aldi Süd angeboten würden (Mindesthaltbarkeit 11.5.2018, 18.5.2018), hieß es am Mittwoch auf der Website des Bundesamtes für Verbraucherschutz. Zurückgerufen wurden auch Wilhelm-Brandenburg-Geflügelsalami-Sticks mit Pflanzenfett, luftgetrocknet, mit Edelschimmel in 90-Gramm-Packung aus dem Angebot von Rewe (Mindesthaltbarkeit 5.6.2018).mehr...