Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mugabes designierter Nachfolger kehrt aus dem Ausland zurück

Harare.

Nach dem Rücktritt von Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe kehrt sein designierter Nachfolger Emmerson Mnangagwa aus dem selbst gewählten Exil zurück. Der 75 Jahre alte frühere Vizepräsident werde am Nachmittag bei Harare landen und sich an die Öffentlichkeit wenden, erklärte ein Beamter des Informationsministeriums. Mugabe hatte Mnangagwa Anfang November als Vize entlassen. Mnangagwa, bekannt unter seinem Spitznamen „Das Krokodil“, floh daraufhin aus Angst um seine Sicherheit ins Ausland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Washington. US-Präsident Donald Trump macht ein neuer Bericht zu schaffen, nach dem Geldzahlungen die Berichterstattung über eine außereheliche Affäre verhindern sollten. Das frühere Playmate des Jahres 1998, Karen McDougal, schilderte dem Magazin „New Yorker“, sie habe im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star gehabt. Das Skandalblatt „National Enquirer“ habe für diese Geschichte 150 000 US-Dollar gezahlt, sie aber dann nie veröffentlicht. McDougal sagte, sie fühle sich ihrer Rechte beraubt und sei unsicher, was sie überhaupt sagen dürfe.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump macht ein neuer Bericht zu schaffen, wonach Geldzahlungen Berichterstattung über eine außereheliche Affäre verhindern sollten. Das frühere Playmate des Jahres, Karen McDougal, schilderte dem Magazin „New Yorker“, sie habe im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star gehabt. Das Blatt „National Enquirer“ habe für diese Geschichte 150 000 US-Dollar gezahlt, sie aber dann nie veröffentlicht. McDougal sagte, sie fühle sich ihrer Rechte beraubt und sei unsicher, was sie überhaupt sagen dürfe, ohne in Schwierigkeiten zu geraten.mehr...

Addis Abeba. Wegen Unruhen ist in Äthiopien erneut ein Ausnahmezustand verhängt worden. Die Lage im Land könne nicht mehr mit einfachen Mitteln bewältigt werden, erklärte das Kabinett in einer Mitteilung, über das staatliche Fernsehen. Der Ausnahmezustand sei nötig, um die verfassungsmäßige Ordnung zu schützen. Seit mehr als zwei Jahren herrschen in Teilen Äthiopiens Unruhen. Immer wieder kam es zu regierungskritischen Demonstrationen, bei denen Hunderte Menschen getötet und Tausende festgenommen wurden. Bereits 2016 hatte die Regierung für zehn Monate einen Ausnahmezustand verhängt.mehr...