Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Müntefering steigt für Deutschen-Seniorentag in den Ring

Dortmund. Ring frei für den 12. Deutschen Seniorentag: Mit einem Besuch bei den Senioren des Vereins Dortmunder Boxsport 20/50 hat Ex-SPD-Chef Franz Müntefering für die dreitägige Veranstaltung in Dortmund geworben. Der 78-Jährige ist Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (Bagso), die die Veranstaltung für Ältere vom 28. bis 30. Mai in den Westfalenhallen ausrichtet.

Müntefering steigt für Deutschen-Seniorentag in den Ring

Der Bagso-Vorsitzende Franz Müntefering (r.) mit Manfred Withöft vom Verein „Dortmunder Boxsport 20/50“. Foto: Bernd Thissen

„Bewegen, bewegen, bewegen - das ist ganz besonders wichtig, um fit zu bleiben, auch im Kopf“, sagte Müntefering am Montag. Für einen Fototermin war er, mit goldenen Handschuhen ausgestattet, an der Seite von Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau zu den Seniorenboxern in den Ring gestiegen.

Die Sportler stehen zum Auftakt des Dortmunder Seniorentags auf dem Siegertreppchen als eine der fünf „coolsten Seniorensportgruppen Deutschlands“, die der Deutsche Olympische Sportbund auszeichnet. Die Männer und Frauen nehmen zwar nicht mehr an Wettkämpfen teil, trainieren aber zweimal die Woche am Sandsack und halten sich fit.

Zum alle drei Jahre an wechselnden Orten stattfindenden Deutschen Seniorentag werden rund 15 000 Besucher erwartet. Über 200 Mitmach-Aktikonen, Diskussionsrunden und Vorträge stehen auf dem Programm. Abgedeckt werden sollen möglichst viele Themen, die ältere Menschen bewegen, sagte Bagso-Geschäftsführer Guido Klumpp - etwa Fragen rund um Pflege, Gesundheit und Wohnen im Alter. Zum Eröffnungsfest am 28. Mai will unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Dortmund kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Sozialpraktika in der Konfirmandenzeit prägen die Bereitschaft zu späterem ehrenamtlichen Engagement. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie der evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen, die am Donnerstag in Essen vorgestellt wurde. Wer Sozialpraktika etwa in Altenheimen gemacht hat, für den wurde auch ein späteres ehrenamtliches Engagement wichtiger. Die meisten jungen Erwachsenen nehmen ehrenamtliche Tätigkeiten aber erst etwa ab dem 20. Lebensjahr auf, lautet eine Erkenntnis der Studie.mehr...

Heinsberg. Im Streit um ein angeblich gestohlenes Fahrrad hat ein 22-Jähriger Autofahrer einen 33-jährigen Mann in Heinsberg mit dem Auto mitgeschleift. Der 33-Jährige wurde schwer verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Fahrer ließ den Verletzten nach Polizeiangaben vom Donnerstag liegen und flüchtete. Der Autofahrer und sein 20-Jähriger Beifahrer wurden aber kurz danach identifiziert.mehr...

Essen. Wohl dem, der in den zurückliegenden Hitzewochen ein kühles Schlafzimmer hatte. Die Anzahl heißer Tage und warmer Nächte wird stark zunehmen, sagen Klimaexperten. Und damit die Belastung der Bevölkerung - vor allem in dicht bebauten Innenstädten.mehr...