Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Müllcontainer in Brand gesteckt: Schuldach brennt

Hamm.

Müllcontainer in Brand gesteckt: Schuldach brennt

Ein Feuerwehrauto. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Unbekannte haben an einer Grundschule in Hamm einen Müllcontainer in Brand gesteckt und dadurch einen Dachbrand ausgelöst. Die Feuerwehr habe das Feuer am frühen Samstagmorgen schnell löschen können, teilte die Polizei mit. Der Container stand den Angaben zufolge direkt am Schulgebäude. Die Flammen griffen auf das Dach der Schule über. Der Sachschaden werde auf etwa 50 000 Euro geschätzt. Vom Täter fehlte zunächst jede Spur. Der Schulbetrieb werde durch den relativ kleinen Schaden aber wohl nicht beeinträchtigt, sagte ein Polizeisprecher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...