Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Moskau: Deutscher Botschafter einbestellt

Moskau.

Im diplomatischen Streit zwischen Russland und dem Westen hat das Außenministerium in Moskau den deutschen Botschafter einbestellt. Das sagte ein Sprecher der Botschaft der Deutschen Presse-Agentur. Es wird erwartet, dass Russland deutsche Diplomaten ausweist. Am Abend hatte Russland bereits die Ausweisung von 60 US-Diplomaten angekündigt. Damit regierte Moskau auf die Entscheidung von rund 25 Staaten sowie der Nato, mehr als 140 russische Diplomaten des Landes zu verweisen. Der Schlagabtausch ist Teil des Konfliktes um den vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal in Großbritannien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Zwei Mädchen aus Hannover, die mehrere Jahre in Tunesien festgehalten wurden, sind mit ihrer Mutter nach Deutschland zurückgekehrt. Das teilte die Mutter der Deutschen Presse-Agentur mit. Schon vor zwei Tagen hatte sie versucht, die Kinder mit nach Deutschland zu nehmen, wurde aber trotz Ausreisegenehmigung gestoppt. Damit hatte sich der Fall, der sich seit Jahren hinzieht, dramatisch zugespitzt. Obwohl die Mutter sowohl von deutschen als auch tunesischen Gerichten das Sorgerecht bekommen hatte, weigerte sich die Familie in Tunesien, die Kinder zurückkehren zu lassen.mehr...

Peking. Deutschland und die EU müssen sich nach einer Studie entschlossener für fairen Wettbewerb mit China einsetzen. Während chinesische Investoren hierzulande freier Marktzugang geboten werde, schütze die chinesische Regierung strategische Industrien bewusst vor ausländischem Zugriff, heißt es in der Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Zwei Tage vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Peking kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass mehr denn je Technologiefirmen das Ziel chinesischer Investoren sind.mehr...

Brüssel. Wegen des Skandals um den massenhaften Abfluss von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica kommt Facebook-Chef Mark Zuckerberg heute ins Europaparlament. Am frühen Abend ist ein Treffen mit den Fraktionsspitzen in Brüssel geplant. Das Gespräch soll live im Internet übertragen werden. Im März war bekanntgeworden, dass sich die britische Firma Cambridge Analytica Zugang zu Daten von Millionen Facebook-Nutzern verschafft hatte. Man erwarte von Mark Zuckerberg, dass er Erklärungen liefere, sagte der Vorsitzende der Sozialdemokraten, Udo Bullmann.mehr...