Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mordermittlung nach Nowitschok-Vergiftung einer Britin

Eine Frau im englischen Amesbury stirbt nach einem Kontakt mit dem Nervengift Nowitschok. Nur Monate zuvor waren in der Nähe der Ex-Spion Skripal und seine Tochter mit dem Stoff vergiftet worden. Hängen die beiden Fälle zusammen?

,

London/Salisbury

, 09.07.2018

Nach dem Tod einer Britin durch eine Vergiftung mit dem Kampfstoff Nowitschok hat Scotland Yard Mordermittlungen aufgenommen. Am Montagnachmittag sollte zudem der Krisenstab der Regierung, das Cobra-Komitee, in London zusammentreten.

Die 44-jährige Frau aus Amesbury war Sonntagabend im Krankenhaus gestorben. In der Klinik in Salisbury hatte sie gut eine Woche zusammen mit ihrem 45-jährigen Lebensgefährten gelegen, der weiter in einem kritischen Zustand ist. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden einen Behälter mit dem Nervengift berührt haben. Die Dosis sei sehr hoch gewesen.

Britische Medien berichteten, dass beide Drogenkonsumenten waren. Sie könnten ein Fläschchen oder eine Spritze mit Giftresten gefunden haben, das beim Attentat auf die Skripals verwendet wurde. Denn unweit vom Wohnort der gestorbenen Frau, die drei Kinder hinterlässt, waren der russische Ex-Spion Sergej Skripal (67) und seine Tochter Julia (33) infolge eines Anschlags ebenfalls mit dem Nervengift in Kontakt gekommen. London hatte Moskau dafür verantwortlich gemacht. Russland bestreitet jegliche Verstrickung.

Kremlsprecher Dmitir Peskow sagte am Montag, Russland bedauere den Tod der Britin. Dem Kreml sei aber nicht bekannt, dass jemand Russland mit dem jüngsten Vergiftungsfall in Verbindung bringe. Solche Vorwürfe wären auch absurd, sagte er der Agentur Tass zufolge.

Der russische Botschafter in den Niederlanden und bei der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW), Alexander Schulgin, deutete dagegen an, es könne sich um eine Verschwörung gegen Russland handeln. „Es ist schwer, sich von dem Gedanken zu lösen, dass das alles geplant war ..., um die internationale Lage zu verschärfen und Russlands Glaubwürdigkeit sowie seinen Beziehungen zu anderen Ländern zu schaden“, sagte Schulgin der Tageszeitung „Iswestija“.

Die gestorbene Britin und ihr Lebensgefährte haben der Polizei zufolge einen kontaminierten Gegenstand angefasst. Um was es sich dabei gehandelt hat, war zunächst unklar. Die beiden lebten nur rund 13 Kilometer von Salisbury entfernt, wo die Skripals im März Opfer eines Anschlags mit Nowitschok wurden. Wie die Skripals wurde das Paar ins Salisbury District Hospital eingeliefert.

Es sei möglich, dass die beiden Ermittlungen miteinander verbunden würden, teilte Scotland Yard mit. „Es ist aber wichtig, dass die Untersuchung nur den vorliegenden Beweisen und den Fakten folgt“, so die Polizei. Die Untersuchungen in dem Todesfall werden von der Anti-Terror-Polizei geleitet, etwa 100 Ermittler sind im Einsatz.

Die britische Premierministerin Theresa May teilte mit, sie sei „entsetzt und geschockt“. Innenminister Sajid Javid sagte: „Diese zutiefst traurige Nachrichte stärkt unseren Willen, genau herauszufinden, was geschehen ist.“

Die Polizei sperrte sechs Areale in Amesbury und im 13 Kilometer entfernten Salisbury ab, in denen sich das Paar kurz vor den ersten Symptomen aufhielt. Dazu zählen eine Apotheke, eine Kirche und das Wohnhaus des 45-Jährigen. Das Hostel, in dem seine Freundin lebte, wurde evakuiert.

Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren vor vier Monaten bewusstlos auf einer Parkbank im benachbarten Salisbury entdeckt worden. Sie entkamen nur knapp dem Tod und leben inzwischen an einem geheimen Ort.

London bezichtigte Moskau, Drahtzieher des Anschlags gewesen zu sein. Nowitschok wurde in der früheren Sowjetunion entwickelt, später wurde damit auch in anderen Ländern experimentiert. Der Kreml bestreitet jegliche Vorwürfe. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. Mehr als zwei Dutzend Länder wiesen russische Diplomaten aus. Russland reagierte ebenfalls mit Ausweisungen.

Wegen des Skripal-Falls hatten das Königshaus und britische Politiker beschlossen, die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nicht zu besuchen. Jetzt strebt das englische Team ausgerechnet in Moskau seinen größten Erfolg seit der Heim-WM 1966 an, als England Weltmeister wurde. Am Mittwoch steht in der russischen Hauptstadt das Halbfinale gegen Kroatien an.