Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mord an Unternehmer-Paar: Enkel soll Vater angegriffen haben

Wuppertal. Vor dem Doppelmord am Wuppertaler Unternehmer-Ehepaar Springmann soll der verdächtige Enkel auch schon einmal seinen eigenen Vater angegriffen haben. Das sagte der Vater des Angeklagten einer Untersuchungsrichterin. Die Vernehmung wurde am Freitag per Videomitschnitt in den Mordprozess eingeführt.

Mord an Unternehmer-Paar: Enkel soll Vater angegriffen haben

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Sein Sohn habe ihm gemeinsam mit seiner Ex-Frau auf der Straße vor seinem Büro aufgelauert, ihm seine Tasche mit Unterlagen aus der Hand geschlagen und ihn gewürgt, sagte der 56-Jährige Vater. Das Motiv für diesen Überfall sei ihm immer noch nicht klar.

Der Vater des Angeklagten bestätigte zudem, dass es Streit zwischen Großeltern und Enkel gab, weil der keine Studienleistungen nachweisen konnte. Er selbst sei damit auch unzufrieden gewesen und haben seinem Sohn die monatliche Unterstützung von 600 Euro gestrichen, sagte der Vater.

Das Verhältnis zwischen dem Großvater und dem Enkel habe sich vor dem Verbrechen sehr verschlechtert. Die Großmutter sei deshalb sehr besorgt gewesen. Ursprünglich hätten die Großeltern dem Enkel alle Immobilien überschreiben wollen. Dazu sei es aber nicht gekommen. Dessen Studienleistungen hätten dabei eine Rolle gespielt.

Am Wuppertaler Landgericht sind der 26-jährige Enkel der Ermordeten und sein mutmaßlicher 45 Jahre alter Komplize wegen zweifachen Mordes angeklagt. Beide sollen die 91 und 88 Jahre alten Eheleute in deren Villa niedergeschlagen und dann erdrosselt haben. Beide bestreiten die Tat. Ihnen droht lebenslange Haft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dinslaken. Ein Blitz ist am Sonntagabend in das Dach eines Einfamilienhauses in Dinslaken (Kreis Wesel) eingeschlagen. Wie die Feuerwehr berichtete, drang starker Rauch aus dem Dach und dem First, als die Einsatzkräfte eintrafen. Die Bewohner hätten sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus aufgehalten. „Somit konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren“, hieß es in einer Mitteilung. Die Feuerwehr habe verhindert, dass sich der Brand auf den gesamten Dachstuhl ausbreiten konnte. Zur Höhe des Schadens wurden zunächst keine Angaben gemacht.mehr...

Berlin. Angesichts einer überdurchschnittlichen Belastung finanzschwacher Familien durch Kita-Gebühren hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) das Ziel der Beitragsfreiheit bekräftigt. Hohe Elternbeiträge könnten eine Hürde für den Besuch einer Kita oder Tagespflege sein, sagte sie in einer Mitteilung zu einer am Montag veröffentlichten entsprechenden Studie der Bertelsmann-Stiftung. „Das Einkommen der Eltern darf aber nicht darüber entscheiden, ob und wann Kinder in eine Kindertageseinrichtung gehen. Eine zentrale Säule unseres Gute-Kita-Gesetzes ist deshalb der Einstieg in die Beitragsfreiheit.“mehr...