Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Monaco will Bann der Grid Girls nicht hinnehmen

Monte Carlo. Der Formel-1-Macher von Monaco wollen bei ihrem legendären Stadtrennen auch in diesem Jahr nicht ganz auf Grid Girls verzichten.

Monaco will Bann der Grid Girls nicht hinnehmen

Die Veranstalter des Formel-1-Rennens in Monaco wollen auf den Einsazt der Hostessen nicht verzichten. Foto: Jens Büttner

Zwar hatten die Eigentümer der Rennserie die leichtbekleideten Frauen in dieser Saison unter Verweis auf den Wandel der Zeiten aus den Startaufstellungen verbannt und durch Nachwuchspiloten ersetzt, die nun die Startnummern-Tafeln halten. Doch Monacos Automobilverbandschef Michel Boeri will sich dem Verbot „auf keinen Fall“ beugen, wie er der Zeitung „Nice Matin“ sagte.

Durch ihren Auftritt beim Grand-Prix-Klassiker im Fürstentum würden keineswegs weibliche Gefühle verletzt, wie von den Formel-1-Besitzern befürchtet. „Unsere Hostessen absolvieren Model- und PR-Schulen. Sie treten während des Grand Prix bei Veranstaltungen auf, die dem Rahmen ihrer Ausbildung entsprechen. Und sie werden dafür bezahlt“, sagte Boeri.

Die Monegassen streben nun einen Kompromiss an: Die Startnummern sollen vor dem Grand Prix weiter die neuen Grid Kids präsentieren, Hostessen sollen aber für PR-Zwecke trotzdem im Einsatz sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Monte Carlo. Monaco ist ein faszinierendes Formel-1-Rennen. Sebastian Vettel will dort im WM-Duell mit Lewis Hamilton zurückschlagen. Ferrari und Mercedes haben noch ein ganz anderes Team auf der Rechnung.mehr...

Monte Carlo. Mit modischer Sonnenbrille schrieb Sebastian Vettel entspannt Autogramme. Auf dem gefährlichen Stadtkurs von Monaco ist es mit der Beschaulichkeit aber vorbei. Vettel hat einen WM-Rückstand auf Lewis Hamilton wettzumachen. Der Ferrari-Star grübelt.mehr...