Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mobile Datentarife im Zweifel großzügiger buchen

Hannover. Für mobile Vielsurfer gibt es mittlerweile bezahlbare Datentarife auch mit größerem monatlichen Datenvolumen. Wer solch einen Tarif braucht, muss allerdings das Kleingedruckte beachten - und sollte lieber eine Nummer größer buchen.

Mobile Datentarife im Zweifel großzügiger buchen

Wer unterwegs viel mobiles Datenvolumen braucht, bucht besser eine Nummer größer. Foto: Christin Klose

Lieber einen Tarif mit etwas großzügigerem Datenvolumen buchen, als hinterher draufzuzahlen. Das ist der Rat der Fachzeitschrift „c't“ (Ausgabe 9/18), wenn es um Datentarife mit großem monatlichen Volumen geht.

Denn bei einem Vergleich von 20 Tarifen zwischen 6 und 50 Gigabyte im Monat haben die Experten ermittelt: Nachträgliche Vertragsänderungen sind aufwendig und die Nachbuchoptionen für Datenvolumen sind verhältnismäßig teuer. Wer etwas großzügiger plant, komme unterm Strich meist günstiger weg.

Bei der Vertragslaufzeit sollte auf eine kurze Bindung achten. So können Kunden schneller reagieren und bei sinkenden Preisen zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Geradce viele günstige Anbieter haben hier Verträge mit monatlicher Kündigung im Angebot.

Von den Höchstgeschwindigkeits-Versprechen der Anbieter von 225, 300 oder 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) sollten sich Kunden nicht beeindrucken lassen, rät „c't“. Wichtiger als diese ohnehin nur theoretisch unter Optimalbedingungen erreichen Durchsatzraten ist die Netzabdeckung. Die sollte man vor Vertragsabschluss mit Hilfe der Anbieterkarten recherchieren. Und schneller Datenfunk mit LTE sollte es sein. Von reinen UMTS-Angeboten raten die Experten ab.

Etwas Sorgfalt ist beim Studieren der Vertragsbedingungen nötig. Manch ein Anbieter drosselt etwa nach Erreichen der Datengrenze kulant auf 1 Mbit/s herunter. Dann sind noch die meisten Anwendungen problemlos nutzbar. Andere Anbieter regeln aber deutlich stärker herunter - auf langsame 64 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) etwa oder unbrauchbare 32 oder 16 Kbit/s.

Allgemein, so das Urteil, sind Tarife mit viel Datenvolumen in Deutschland nach wie vor unverhältnismäßig teuer. Während es hierzulande für rund 30 Euro im Durchschnitt knapp 15 Gigabyte Datenvolumen im Monat gibt, sind es in anderen EU-Ländern deutlich mehr - beispielsweise 100 Gigabyte in Finnland und Frankreich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Es gibt eine Mischung aus Online- und Offline-Shopping: Die Verbraucher bestellen im Internet und holen die Ware dann im Laden ab. Dieser Weg schafft gleich mehrere Vorteile.mehr...

Berlin. Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige Debatte. Datenschützer warnen vor „Panikmache“ - und stützen sich dabei auf das Innenministerium.mehr...