Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mitsubishi Pajero: Neuauflage des Geländeklassikers

Haar (dpa-infocom) - Der Pajero von Mitsubishi steht seit gut 24 Jahren als Synonym für Geländegängigkeit auf schwierigstem Untergrund. Das gilt auch für die vierte Auflage des Offroaders als 3,8-Liter-V6-Benziner.

Ein Pajero bleibt ein Pajero

Laut Mitsubishi wurden seit der Markteinführung im Jahr 1982 über zweieinhalb Millionen Stück des Geländewagens verkauft. Getreu dem Motto «Ein Pajero bleibt immer ein Pajero» verwundert daher nicht, dass die Veränderungen am neuen Modell marginal ausfielen. Bei genauem Hinschauen erkennt man die neu gestalteten Scheinwerfer, die etwas runderen und weicheren Formen und ein um fünf Zentimeter nach unten versetztes Reserverad auf der Heckklappe.

V6-Benziner mit 250 PS unter der Haube

Unter der Haube des Offroaders arbeitet ein 250 PS starker V6-Benziner mit 3,8 Litern Hubraum. 10,8 Sekunden verstreichen, ehe der Geländewagen die 100-km/h-Marke passiert - für ein 2,2-Tonnen-Fahrzeug mit 3300 Kilo Anhängelast ein respektabler Wert. Der Motor regelt bei einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ab. Je nach Fahrweise schluckt der neue Pajero 15 bis 16 Liter auf 100 Kilometer.

Pajero meistert nahezu jedes Gelände

Der Pajero eignet sich für einen Offroader erstaunlich gut für Autobahn- und Überlandfahrten bei gemütlichem Tempo. Auch die fünfstufige Automatik arbeitet tadellos und wechselt die Gänge sanft. Seine Stärken zeigt das Fahrwerk im Gelände. Der serienmäßige Allradantrieb mit zuschaltbarem Hinterachs-Sperrdifferenzial wühlt sich die steilsten Anstiege hinauf. Je nach Fahrsituation variiert eine zusätzliche Viskosperre die Kraftverteilung auf Vorder- und Hinterachse und sorgt so immer für die bestmögliche Traktion.

Platz für große Passagiere

Die Ledersitze sind relativ weich gepolstert. In Reihe zwei haben auch groß gewachsene Passagiere ausreichend Platz. Zum Einstieg in die dritte Sitzreihe kann das linke Drittel von Reihe zwei komplett zusammen- und nach vorne geklappt werden. Bei Bedarf lässt sich die Aushilfsbank in ein Fach unter dem Laderaumboden versenken. Je nach Bestuhlung stehen im Kofferraum zwischen 215 und 1798 Liter Ladevolumen bereit.

Fünftüriger Benziner ab 50 690 Euro

Die Ausstattungsvariante Instyle bietet serienmäßig eine elektronische Stabilitäts- und Traktionskontrolle, eine Bergabfahrhilfe, Front-, Seiten- und Kopfairbags, Lederausstattung, ein Soundsystem mit Verstärker und zwölf Lautsprechern sowie ein elektrisches Glasschiebe-Hubdach. Des Weiteren kosten die 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Xenon-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer und Klimaautomatik für vorne und hinten keinen Aufpreis. Der fünftürige Mitsubishi Pajero Instyle kostet als V6-Benziner mit der Ausstattungslinie Instyle ab 50 690 Euro.

Fazit: Geländefreudiger Offroader mit guter Serienausstattung

Trotz seiner fast 25 Jahre, die der Geländewagen-Klassiker Mitsubishi Pajero mittlerweile auf dem Buckel hat, gehört er noch lange nicht zum alten Eisen. Mit der sehr umfangreichen Serienausstattung ist der Pajero 3.8 V6 Instyle ein echtes Schnäppchen, das sich vor allem im Gelände nicht vor der Konkurrenz aus Japan und Großbritannien verstecken muss.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...