Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mit strahlend schöner Haut in die warme Jahreszeit

Frühjahrsputz

Auch unsere Haut braucht ab und zu einen Frühjahrsputz. Nur dann strahlt sie in den kommenden Monaten mit der Sommersonne um die Wette. Über die modernsten Methoden berichtet Dr. Klaus Hoffmann, Leiter der Abteilung für ästhetisch operative Medizin und kosmetische Dermatologie im St. Josef-Hospital Bochum.

01.06.2015
Mit strahlend schöner Haut in die warme Jahreszeit

Mit einem der modernen Verfahren, das über das normale Peeling hinausgeht, wird das Gesamtbild der Haut ebenmäßiger und schöner.

Ein Peeling kann einer oberflächig vernarbten, faltigen, unregelmäßig pigmentierten, sonnengeschädigten Haut zu einem verbesserten Aussehen verhelfen. Wichtigster Arbeitsbereich eines professionellen Peelings ist das Stratum corneum, die sogenannte Hornschicht. Hierbei kann man mit Fruchtsäure, der Kräuterschälkur (green peel) oder auch stärkeren Präparaten wie der Trichloressigsäure arbeiten. Das sind die herkömmlichen Standardverfahren. Dabei wird die oberste Hautschicht leicht abgetragen, je nach Stärke und Einwirkungsdauer der Präparate ist die Eindringtiefe auch schon mal stärker. Dabei wird die Haut glatter, Fehlpigmentierungen, die in der Hornschicht liegen, reduziert, das Gesamtbild ebenmäßiger und schöner.

Moderne Methoden gehen über das normale Peeling hinaus

Man hat aber keinen Einfluss auf tiefe Narben oder ähnliches, auch das Ausreinigen von Poren muss mechanisch erfolgen. Die Industrie hat daher heute Methoden entwickelt, die über das normale Peeling hinausgehen – etwa die relativ neue Methode des Hydrafacial.

Es handelt sich hierbei um ein sogenanntes Nass-Dermabrasionsverfahren, das allerdings ohne Schleifkristalle arbeitet. Die Idee ist, ein „Aussaugen“ der Partikel die sich in den Poren festgesetzt haben, das mittels eines „Vortex“- Wirbels (Wasserspülung) ähnlich einem Tornado erzeugt wird. Die hierdurch erreichbare Hautreinigung ist von der Schonung als auch von der Effektivität zurzeit von keinem anderen Verfahren zu schlagen.

Wirkung hält einige Wochen an

Gerade das Bild des Saugrüssels eines Tornados oberhalb einer mit Talg verstopften Pore ist für den Laien sehr gut nachvollziehbar. Bisweilen erschrecken sich die Patienten sogar, wenn sie das Absaugwasser, das durch die Reinigung des Gesichtes entsteht, gezeigt bekommen.

Die Wirkung hält einige Wochen an, ist aber nicht von Dauer. Bei den meisten Patienten ist der erhöhte Talgfluss und die Neigung zur Verstopfung der Poren nicht völlig aufzuheben. Dies gilt aber für alle Peelingverfahren sowohl für die herkömmlichen wie auch für die neuartige Hydrafacialmethode. Bei allen muss man einige Tage mit Rötung rechnen, dies ist allerdings davon abhängig, wie aggressiv man vorgegangen ist. Damit kann man die Oberfläche der Haut relativ gut behandeln.

Mit Hochdruck in die Haut

Nun ist es so, dass viele Ärzte mit Botox oder Fillern einmal die Muskelkraft entspannen oder aber mit einem Filler in der Tiefe Hyaluronsäure spritzen, die das Hautbild durch das Aufpolstern aus der Tiefe her verbessern sollen. Gleichzeitig gibt die Hyaluronsäure, die man als Filler heute als Standard benutzt, Feuchtigkeit zurück. Die Hyaluronsäure, die gespritzt wird, ist nur vom Namen her der Hyaluronsäure gleich, die in Cremes oder oberflächlich aufgetragenen Präparaten enthalten ist. Daher eignen sie sich auch besonders, die Haut besser zu durchfeuchten.

Im Allgemeinen helfen diese allerdings nur einige Stunden, das weiß jeder, der einmal eine Tagescreme mit entsprechenden Inhaltsstoffen verwendet hat. Die Industrie hat auch hierfür eine Lösung entwickelt. Das sogenannte „Jetpeel“. Zum einen kann dieses Gerät die Oberfläche ablösen, zum anderen, das ist aber der wesentliche Effekt dieses Gerätes, kann dieses Gerät ähnlich einer Flugzeugdüse mit extrem hoher Geschwindigkeit die Hyaluronsäuremoleküle gleichsam in die Haut hineinschießen. Dies bedeutet, dass man etwas großkettigere kleine Hyaluronsäurepartikel mit Hochdruck in die Haut hineinbringt. Hierdurch kann man für einige Tage eine relativ gute und lang anhaltende Durchfeuchtung erzielen.

Wiederholt man die Maßnahme, kann es ähnlich wie bei Oberflächenpeelings oder der Hydrafacialmethode auch zu einer lang anhaltenden Verbesserung des Hautbildes kommen. Doch eine Heilung im Sinne eines vollständigen Aufhaltens der Hautalterung ist auch mit diesen Geräten nicht möglich.

Besonders effektiv

Der entscheidende Vorteil der technischen Lösung wie Hydrafacial oder Jetpeel ist, dass sie um ein vielfaches effektiver sind als das was bislang in der Kosmetik angeboten wurde. Der entscheidende Nachteil ist, dass diese Geräte sehr teuer sind. Sie werden daher nur von hochspezialisierten Kosmetikzentren und wenigen Kosmetikinstituten die sich spezialisiert haben vorgehalten.

Wer sich hierzu näher informieren möchte, findet von den Firmen hervorragende Videos auf verschiedenen Webseiten, die die Wirkungen illustrieren. Gleichsam kann man bei YouTube hervorragende Informationen zu den Techniken sehen.