Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Missbrauch: Mädchen erleidet Zusammenbruch

Missbrauchsprozess

Ein zehnjähriges Mädchen belastet den Ex-Freund der Mutter. Es geht um schweren Kindesmissbrauch. Kurz vor ihrer Zeugenaussage bricht die Schülerin zusammen, der Prozess steht auf der Kippe.

BOCHUM/HERNE

, 29.06.2018
Missbrauch: Mädchen erleidet Zusammenbruch

Das Landgericht in Bochum © dpa

Das Strafverfahren hatte kaum begonnen, da präsentierte der Anwalt der Schülerin ein ärztliches Attest. Der Tenor: Die heute 14-Jährige ist vernehmungsunfähig. „Sie hat einen Zusammenbruch erlitten“, so ihr Anwalt. Ob sie überhaupt vor Gericht aussagen kann, sei ungewiss.

Für den Angeklagten könnte der Prozess damit schnell wieder zu Ende sein. Ohne die Aussage der Schülerin wollen die Richter am Bochumer Landgericht erst gar nicht verhandeln.

Gutachterin hat 14-Jährige als glaubwürdig eingeschätzt

Dass die Vorwürfe möglicherweise nicht stimmen, heißt das aber nicht. Die Richter hatten die 14-Jährige extra noch einmal von einer Glaubwürdigkeits-Gutachterin vernehmen lassen. Nach deren vorläufiger Einschätzung spreche angeblich vieles dafür, dass tatsächlich etwas passiert ist.

Dem angeklagten Berufskraftfahrer wird vorgeworfen, die damals Zehnjährige im Dezember 2013 ins Wohnzimmer seiner Herner Wohnung gerufen zu haben. „Er lag nur in Unterwäsche bekleidet auf der Couch“, heißt es in der Anklage. Was anschließend passiert sein soll, nennen die Juristen „schweren sexuellen Kindesmissbrauch“. Mindeststrafe: zwei Jahre Haft.

Prozess könnte platzen, wenn die Zeugin nicht vernehmungsfähig ist

Der heute 58-Jährige war rund ein Jahr lang mit der Mutter des Mädchens liiert. Sie war 2012 mit ihrer Tochter zu ihm gezogen. Heute lebt das Mädchen in einer Einrichtung für Jugendliche.

Zum Prozessauftakt hat sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen geäußert. Und so soll es auch bleiben. Zuvor soll er die Vorwürfe immer bestritten haben. Die Richter wollen nun den Arzt und eine Betreuerin des Mädchens hören, um mehr über die psychische Verfassung der 14-Jährigen zu erfahren. Sollte sie auf absehbare Zeit tatsächlich nicht vernehmungsfähig sein, würde der Prozess platzen.