Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ministerpräsident Laschet lädt zu erstem Games-Gipfel

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lädt am kommenden Mittwoch zum ersten Games-Gipfel in die Staatskanzlei. Mit 30 Vertretern aus Unternehmen, Verbänden, Hochschulen und Institutionen will er über die Förderung der wachsenden Computerspiel-Branche in NRW diskutieren, wie die Staatskanzlei mitteilte. Von bundesweit 700 Games-Unternehmen sind rund 100 in NRW angesiedelt.

Ministerpräsident Laschet lädt zu erstem Games-Gipfel

Gaming-Kopfhörer liegen auf einem Laptop, auf dem ein Rennspiel (Trackmania) gespielt wird. Foto: Lino Mirgeler/Archiv

Der Gipfel solle ein „klares Signal und Chance zugleich“ sein, erklärte Laschet. „Wir wollen Games-Standort Nummer 1 in Deutschland sein.“ Games seien eine Schlüsselbranche für die NRW-Wirtschaft und habe „enormes Potenzial“.

2017 hat der deutsche Games-Markt deutlich zugelegt und einen Umsatz drei Milliarden Euro erzielt. Der Umsatz mit Computer- und Videospielen sowie Games-Hardware wuchs dabei um 15 Prozent.

Die Gamescom, die weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele, findet jährlich in Köln statt. 2017 war sie erstmals von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet worden - ein Signal für die große wirtschaftliche Bedeutung des Computerspiel-Sektors.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hagen. Das Bewährungsurteil nach der Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena Ende November 2017 wird nach Angaben des bei dem Angriff leicht verletzten Politikers rechtskräftig. Weder die Staatsanwaltschaft noch er selbst würden Rechtsmittel einlegen, sagte Bürgermeister Andreas Hollstein am Montagabend. Zuvor hatte der „Westfälische Anzeiger“ in seiner Onlineausgabe darüber berichtet. Formell läuft die Frist um Mitternacht aus.mehr...

Hilden. In einem Schulzentrum in Hilden hat ein 14 Jahre alter Schüler Pfefferspray versprüht. Dabei wurden nach Polizeiangaben 18 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leicht verletzt, 13 davon wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie waren von Atemwegs- und Augenreizungen betroffen. Der Schüler habe das Pfefferspray ohne bestimmten Anlass im überdachten Außenbereich der Schule versprüht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...