Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Minister eröffnet „Zentrum für Interkulturelle Kompetenz“

Essen. Wie oft beten gläubige Muslime eigentlich am Tag? Und was muss ein Vollzugsbeamter im Gefängnis von den Schriften auf Arabisch halten? Das Land beschäftigt schon länger vier Islamwissenschaftler, die Gefängniswärter bei diesen Fragen helfen.

Minister eröffnet „Zentrum für Interkulturelle Kompetenz“

Peter Biesenbach im Zentrum für Interkulturelle Kompetenz. Foto: Roland Weihrauch/aktuell

Die Schulung von Justizbediensteten für den Umgang mit Muslimen übernimmt in Nordrhein-Westfalen ab sofort ein neues „Zentrum für Interkulturelle Kompetenz“. Es beschäftigt unter anderem vier Islamwissenschaftler, die schon seit mehr als zwei Jahren Justizvollzugsbeamten die Grundlagen des Islams nahebringen. Im Gefängnisalltag soll dies deren Arbeit erleichtern. So erfahren die Gefängniswärter etwa, wie sie am besten mit Gefangenen umgehen, die gerade ihr Gebet verrichten. Zielgruppen sind auch Betreuungsrichter, Gerichtsvollzieher oder Justizwachtmeister.

Nach Angaben von NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) wurde ein solches Zentrum „bislang von keiner anderen Justizverwaltung errichtet“. Seit Januar 2016 seien bereits über 2000 Vollzugsbeamte fortgebildet worden. Die Schulungen sollen nun ausgeweitet werden auf 600 Bewährungshelfer.

Das in Essen angesiedelte ZIK hat derzeit acht Mitarbeiter. Die Islamwissenschaftler geben den Vollzugsbeamten auch Hinweise, woran eine Radikalisierung von Gefangenen zu erkennen ist. Vier weitere Stellen für Wissenschaftler wie Politologen und Soziologen sind bereits ausgeschrieben. Sie sollen einen Überblick über die sogenannte Paralleljustiz in Nordrhein-Westfalen erarbeiten. Dabei handelt es sich laut Ministerium um eine unzulässige außergerichtliche Streitbeilegung außerhalb der Rechtsordnung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...

Münster. Auf der Autobahn 31 bei Ochtrup (Kreis Steinfurt) hat es am Sonntag einen schweren Unfall mit vier Schwerverletzten gegeben. Ein Fahrzeug sei in Richtung Bottrop zwischen den Anschlussstellen Ochtrup und Ahaus verunglückt, sagte ein Sprecher der Polizei in Münster. Nähere Details zu den Opfern und dem Unfallhergang konnte er zunächst nicht machen.mehr...

Bochum. Eine etwa ein Meter lange Schlange hat ein Anwohner in Bochum zwischen den Mülltonnen entdeckt. Noch bevor die ersten Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr und Polizei am Sonntagvormittag eintrafen, verkroch sich das Tier in einem Fassadenspalt eines Mehrfamilienhauses. Ein herbeigerufener Reptilienexperte habe erklärt, dass die Schlange ungiftig sei, sagte ein Feuerwehrsprecher. Damit die Schlange nicht noch weiterem Stress ausgesetzt wird, entschied man sich dazu, den Einsatzort abzusperren und abzuwarten. Später konnte das Tier mit einer Kunststoffbox eingefangen werden. Sie wurde dem Tierpark Bochum übergeben. Es handele sich um eine Nordamerikanische Ringelnatter.mehr...