Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Minister: Islamist produzierte Biowaffe und plante Flucht

Der in Köln festgenommene Islamist, der mutmaßlich einen Anschlag mit einer Biobombe begehen wollte, hatte offenbar auch schon seine Flucht geplant. „Reisevorbereitungen“ und viele gekaufte Gegenstände wie ein Schlafsack deuteten auf diese Absicht hin, heißt es in einem Bericht von NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) an den Innenausschusses des Düsseldorfer Landtags.

Köln

04.07.2018
Minister: Islamist produzierte Biowaffe und plante Flucht

Herbert Reul (CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen, trägt den Verfassungsschutzbericht Nordrhein-Westfalen vor. Foto: Roland Weihrauch

Der Tunesier mit einer „ideologischen Nähe“ zur Terrormiliz Islamischer Staat hatte in einer Hochhauswohnung das hochgiftige Rizin hergestellt. Es handele sich um den „ersten Sachverhalt, bei dem ein dschihadistisch motivierter Täter biologische Waffen in Deutschland hergestellt hat“, zitierte der Minister das Bundeskriminalamt.

Inwiefern Sief Allah H. das Mitte Juni sichergestellte Biogift sowie die Utensilien für einen Sprengsatz „zur Begehung eines islamistisch motivierten Anschlags in der Bundesrepublik Deutschland einsetzen wollte“, sei noch zu klären. In dem Bericht für die Ausschusssitzung am Donnerstag heißt es weiter: „Erkenntnisse zu möglichen Mittätern in Deutschland liegen nicht vor.“

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den 29-Jährigen wegen des dringenden Tatverdachts, biologische Waffen hergestellt zu haben und sieht zudem einen Anfangsverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Mit einer Rizin-Biobombe hatte der Islamist Hunderte Menschen töten können, wie Bundesverfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen jüngst betont hatte.