Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mindestens fünf Tote bei Absturz von Militärmaschine in den USA

Savannah.

Beim Absturz einer Militärmaschine im US-Bundesstaat Georgia sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte ein Sprecher zuständigen Air National Guard von Georgia. Die Transportmaschine war auf einen Highway nahe des Flughafens von Savannah gestürzt. Die Absturzursache ist noch unklar. Das Flugzeug gehörte zur Nationalgarde von Puerto Rico und befand sich auf einem Übungsflug. „Auf der Passagierliste standen neun Menschen“, sagte der Generaladjutant der Nationalgarde. Die Unglücksmaschine war auf ihrem letzten Flug und sollte in Tucson außer Dienst gestellt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die Lufthansa hat um Entschuldigung für die massenhaften Verspätungen und Flugausfälle der vergangenen Monate gebeten. Nach eigenen Angaben musste die Airline im ersten Halbjahr bereits mehr Flüge streichen als im Gesamtjahr 2017. In einem Schreiben sprechen die beiden Leiter der Drehkreuze Frankfurt und München von einem "inakzeptablen Niveau". Neben dem schlechten Wetter und fortgesetzten Fluglotsenstreiks seien auch Engpässe bei den Flughäfen und den Flugsicherungen daran Schuld. Auch die Pleite von Air Berlin spiele eine Rolle. Nie zuvor habe es einen derart gravierenden Marktaustritt gegeben, heißt es.mehr...

Bayreuth. Die seit mehr als einer Woche vermisste Tramperin Sophia L. ist möglicherweise in Oberfranken getötet worden. Laut der Oberstaatsanwaltschaft Bayreuth haben sich Hinweise auf einen möglichen Tatort in der Region verdichtet. Nach der Festnahme eines tatverdächtigen Lastwagenfahrers in Spanien wurden demzufolge auch die GPS-Daten seines ausgebrannten Lastwagens ausgewertet. Sie zeigen offenbar, dass die Frau in Oberfranken getötet wurde. Wo genau man den Tatort vermutet, blieb offen. Der festgenommene Lkw-Fahrer soll demnächst nach Deutschland gebracht werden.mehr...

Washington. US-Präsident Trump hat europäischen Autoherstellern erneut mit einem Sonderzoll gedroht. Die EU belange die USA, ihre Firmen und Arbeiter seit langem mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen. „Wenn diese Zölle und Barrieren nicht bald eingerissen und beseitigt werden, werden wir 20 Prozent Zoll auf alle ihre Autos erheben, die in die USA kommen“, schrieb Trump auf Twitter. „Baut sie hier!“, fügte er hinzu. Die EU hatte bereits bei vorherigen Drohungen Trumps grundsätzliche Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Die Bedingung: Trump sollte für die Zeit der Gespräche seinerseits auf Strafzölle verzichten.mehr...