Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Millionenschaden durch Schwarzarbeit: Mehr Fälle aufgedeckt

Bonn. Durch Schwarzarbeit entgehen dem Fiskus jedes Jahr viele Millionen Euro. Dank zusätzlichem Personal konnte der Zoll 2017 mehr Fälle in NRW aufdecken. Doch es gibt eine hohe Dunkelziffer.

Millionenschaden durch Schwarzarbeit: Mehr Fälle aufgedeckt

Wie ein Scherenschnitt wirkt die Silhouette eines Arbeiters auf einer Baustelle. Foto: Boris Roessler/Archiv

Bei Ermittlungen zur Schwarzarbeit ist der Zoll im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen deutlich erfolgreicher gewesen als zuvor - sowohl bei der aufgedeckten Schadenssumme als auch bei der Zahl der Fälle, die die Ermittler klären konnten. Insgesamt lag die Höhe der ermittelten Schadenssumme 2017 bei rund 222,4 Millionen Euro nach 190 Millionen im Jahr zuvor. Die Zahl beziehe sich auf straf- und bußgeldrechtliche Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), teilte die Generalzolldirektion in Bonn auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Die aufgedeckten Straftaten stiegen auf rund 26 100 (2016: 23 700). Die höhere Zahl sei im Wesentlichen auf mehr Personal zurückzuführen, erläuterte ein Sprecher. Im vergangenen Jahr waren 1316 Beamte in diesem Bereich beschäftigt (2016: 1274).

„Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung spielen sich im Wesentlichen im Verborgenen ab“, sagte der Sprecher. Es sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, belastbare Zahlen über den tatsächlichen Umfang von Schwarzarbeit gebe es nicht.

Bei den Straftaten handelt es sich nach Angaben des Zolls überwiegend um Steuerhinterziehung, Betrug und das Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen. Betroffen seien alle lohnintensiven Bereiche, zum Beispiel Bauindustrie und Gastronomie.

Erst am Donnerstag hatte es in mehreren Bundesländern - darunter auch in NRW - Razzien von Polizei und Zoll gegen Schwarzarbeit auf dem Bau gegeben. Ein Familienclan soll den Staat um Millionen Euro geprellt haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse mussten Polizisten auf der Autobahn 31 mehr als einen Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle laufen. Am Donnerstagnachmittag geriet nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ursache für den Brand war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.mehr...