Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Meyer-Berater: Heidel kann „Weltklasse“ nicht beurteilen

Gelsenkirchen. Spielerberater Roger Wittmann hat mangelnde Wertschätzung für seinen Schützling Max Meyer beim FC Schalke 04 beklagt. In einem Interview mit dem TV-Sender Sky am Mittwoch nahm Wittmann zum eskalierten Streit des nach Mobbing-Vorwürfen vom Bundesligisten für den Rest der Saison suspendierten Fußball-Profis Stellung. Laut Wittmann habe der 22-Jährige ihm im November signalisiert, dass er sich vorstellen könne, auf Schalke zu bleiben. Offenbar scheiterte die Vertragsverlängerung an den unterschiedlichen Auffassungen über Meyers Leistungsvermögen.

Meyer-Berater: Heidel kann „Weltklasse“ nicht beurteilen

Der Sportvorstand des FC Schalke 04 Christian Heidel. Foto: Guido Kirchner/Archiv Foto: florian.groeger

„Mitte Dezember ruft mich Heidel an. Max habe ihm das gesagt. Er fragt mich: Macht es Sinn, dass wir uns treffen?“ erklärte Wittmann, der entgegnet habe: „Wenn wir beide über denselben Spieler reden, also nicht den, den du im Sommer wegschicken wolltest, sondern der nachgewiesen hat, dass er Champions League spielen kann, Europa League spielen kann, deutscher Nationalspieler ist und meiner Meinung nach ein internationaler Klassespieler werden kann.“

Schalkes Sportvorstand Christian Heidel hatte am Montag bei Sky erklärt, Wittmann habe Meyer einen „Weltklassespieler“ genannt. „Ich glaube, dass der Christian Heidel Weltklasse gar nicht beurteilen kann“, entgegnete Wittmann. „Weltklasse sind für mich Roberto Firmino, Julian Draxler, Luiz Gustavo. Das ist eine völlig andere Liga wie der Max“, räumt er ein. „Die sind aber teilweise zehn und fünf Jahre älter und spielen alle bei riesengroßen Clubs.“

Fakt ist, dass Meyer das im Januar verbesserte Angebot mit einer Aufstockung des Gehalts auf angeblich 5,5 Millionen Euro nicht annahm. Nachdem Meyer, der zuletzt nicht mehr im Kader der Königsblauen stand, in einem „Bild“-Interview harsche Kritik an der Clubführung um Heidel und Trainer Domenico Tedesco geübt hatte, reagierte der Club am Montag mit der Freistellung des Spielers. Meyers Vertrag endet ohnehin zum Saisonende.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Im Schlafzimmer einer Wohnung in Köln ist in der Nacht zum Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Die Mieter der Wohnung, ein pflegebedürftiger Senior und sein Enkel, erlitten Rauchvergiftungen, als sie sich über das Treppenhaus in Sicherheit bringen wollten. Alle Bewohner des Mehrfamilienhauses im Stadtteil Neustadt-Süd mussten das Haus während der Löscharbeiten verlassen, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Feuerwehr war mit 37 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen vor Ort. Nachdem das Gebäude belüftet wurde, konnten die meisten Bewohner wieder in das Haus zurückkehren. Nur die Brandwohnung im zweiten Obergeschoss sowie die Wohnungen darüber und darunter blieben zunächst unbewohnbar.mehr...

Istanbul/Essen. Kann Erdogan die Präsidenten- und Parlamentswahl für sich entscheiden? Das hängt auch von den Wählern in NRW ab. Nun endet die Möglichkeit zur Stimmabgabe in Deutschland.mehr...

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...