Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Merkel würdigt Macron: Brauchen Aufbruch für Europa

Aachen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron als leidenschaftlichen Verteidiger der europäischen Demokratie in schwierigen Zeiten gewürdigt. Die Zeit zeige, dass „Freiheitswerte ein zerbrechliches Gut sind“, sagte Merkel am Donnerstag in ihrer Laudatio zur Verleihung des Karlspreises an Macron in Aachen. Man müsse autoritären Versuchungen entgegentreten. „Emmanuel Macron bringt seine Begeisterungsfähigheit für Europa ein.“

Merkel würdigt Macron: Brauchen Aufbruch für Europa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält die Laudatio für den Staatspräsidenten von Frankreich, Emmanuel Macron. Foto: Ina Fassbender

Bislang hat Bundesregierung noch keine konkrete Antwort auf die Reformvorschläge Macrons für Europa gegeben. Merkel bekannte sich aber dazu, „dass wir einen neuen Aufbruch in Europa brauchen“. Das sei entscheidend, „um sich den Ewiggestrigen entgegen zu stellen“. Bis Juni werde es gemeinsame Vorschläge geben, die Eurozone werde durch eine vertiefte Zusammenarbeit gestärkt, zudem müsse man dringend die Außen- und Sicherheitspolitik vertiefen.

„Die Art der Konflikte hat sich nach Ende des Kalten Krieges vollständig verschoben“, betonte Merkel. Mit Blick auf Eintrübungen im Verhältnis zu den USA sagte sie: „Europa muss sein Schicksal selbst in die Hand nehmen.“ Man befinde sich in einer ganz entscheidenden Phase. Die historische Verantwortung bestehe darin, Europa dauerhaft als positives Zukunftsprojekt fest zu verankern.

Merkel sprach Macron immer wieder mit „Lieber Emmanuel“ an. Ihn zeichne aus, dass er wisse, was Europa zusammenhalte, er habe klare Vorstellungen, wie Europa sich weiterentwickeln müsse. Man verstärke zur Bekämpfung von Fluchtursachen eine gemeinsame Afrikapolitik, zudem plane man eine enge Zusammenarbeit mit Frankreich bei Forschungsfeldern wie der Künstlichen Intelligenz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Pünktlich zum kalendarischen Sommerbeginn (21. Juni) sorgt am Donnerstag das Tief „Cathy“ für einen Temperatursturz von rund 10 Grad. In Nordrhein-Westfalen werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes Temperaturen von 17 Grad im Norden bis maximal 20 Grad in der Kölner Bucht erwartet. Die starken bis stürmischen Böen lassen es am Morgen beinahe herbstlich wirken. Nachmittags lockert es allerdings auf und die Sonne kann durchkommen. Vereinzelt sind Schauer möglich.mehr...

Herne. Bei einem Rangierunfall im Güterbahnhof Wanne-Eickel sind am Mittwoch vier Waggons entgleist und leicht beschädigt worden. Drei der Waggons waren mit einer leicht entzündlichen Flüssigkeit beladene Kesselwagen, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Es sei aber nichts ausgetreten. Verletzte habe es ebenfalls nicht gegeben. Die entgleisten Waggons seien Teil eines etwa 500 Meter langen Zuges gewesen. Zur Unfallursache konnte der Sprecher noch keine Angaben machen. Der Personenverkehr war nach Angaben der Deutschen Bahn nicht beeinträchtigt. Die entgleisten Waggons sollten von einem Kran wieder auf die Schienen gehoben werden.mehr...

Düsseldorf. Angehende Lehrer können in NRW ihr Referendariat bald auch in Teilzeit machen. „Auf lange Sicht kann diese Möglichkeit auch einen Beitrag zur Verringerung des Lehrermangels leisten“, teilte NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch mit. Ab November dieses Jahres können Referendare demnach ihre Arbeitszeit auf 75 Prozent reduzieren. Dafür verlängert sich die Ausbildung von derzeit 18 auf 24 Monate. Rund 100 Bewerber hätten sich für den Starttermin auf diese Form des Referendariats beworben, hieß es.mehr...