Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Merkel und Li bekennen sich zu Freihandel

Peking.

Kanzlerin Angela Merkel und der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang haben sich angesichts der Abschottungspolitik der USA zu globalem Freihandel und internationalen Lösungsansätzen für Krisen bekannt. Merkel pochte nach einem Gespräch mit Li in Peking zugleich auf gleiche Marktzugangsbedingungen für deutsche Firmen in China wie für chinesische Unternehmen in Deutschland. Der Bundesregierung sei es sehr recht, wenn China mehr in der Bundesrepublik investiere, betonte die Kanzlerin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“. Ganz Europa müsse Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen. Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...

Luxemburg. Die Eurogruppe hat sich auf Schuldenerleichterungen für Griechenland und eine letzte Milliardentranche aus dem laufenden Rettungsprogramm geeinigt. Dies erfuhr die dpa in der Nacht aus Verhandlungskreisen in Luxemburg.mehr...

London. Die Ratingagentur Fitch erwägt eine Abstufung der Bonitätsnote der Deutschen Bank. Der Ausblick für das Rating wurde auf „negativ“ von „stabil“ gesenkt, wie Fitch am Abend in London mitteilte. Das Rating blieb vorerst „BBB+“. Dreifach-BBB-Einstufungen liegen am unteren Ende des sogenannten Investment Grade, also eher risikoärmeren Anlagen. Unter BBB+ kommen noch BBB und BBB-. Fitch begründete den negativen Ausblick mit dem Umsetzungsrisiken, mit den die Deutsche Bank im Zuge ihrer Restrukturierung konfrontiert sei.mehr...