Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mein Freund hat sein Kind geohrfeigt - was tun?

Fürth. Gewalt ist keine legitime Erziehungsmethode, darüber sind sich Experten einig. Doch wie sollte ein Elternteil oder Partner reagieren, wenn dennoch die Hand gegen das Kind erhoben wurde?

Mein Freund hat sein Kind geohrfeigt - was tun?

Die Ohrfeige zur Maßregelung von Kindern ist verpönt, doch leider noch Realität in vielen Haushalten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Manche Frage traut man kaum zu stellen. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich werden, vielleicht drohen rechtliche Konsequenzen. Wie gut, dass einen Freund gerade genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also mal für ihn...

Die Frage heute: Mein Freund hat sein Kind geohrfeigt - sollte er sich entschuldigen?

Antwort: Erziehungsexperten sagen dazu klar „Ja“. „Grundsätzlich haben Kinder das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung“, erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Dazu gehört auch der Verzicht auf Ohrfeigen - auch wenn dieses Mittel manchmal reizvoll sein kann und sicher manchem Elternteil schon mal die Hand ausgerutscht ist. „Dann sollte ich keinesfalls in Panik geraten oder denken „Ich bin der schlechteste Papa der Welt““, so Ritzer-Sachs.

Stattdessen sollte man sich beim Kind entschuldigen. Zum Beispiel könne man sagen: „Ich habe etwas gemacht, das falsch war. Es tut mir leid.“ Hilfreich sei daneben unter Umständen die offene Frage an das Kind „Wie kann ich das wieder gutmachen?“. Oft kommen dann laut Ritzer-Sachs Antworten wie „Lass uns etwas zusammen spielen“. Auch eine kleine materielle Entschädigung findet der Experte nicht falsch, zum Beispiel gemeinsam ein Eis essen zu gehen.

Damit es in der Zukunft nicht mehr vorkommt, rät Ritzer-Sachs dazu, sich zu wappnen und eine Strategie für ähnliche Situationen zurechtzulegen. Wichtigster Tipp: die Situation verändern. Das kann zum Beispiel dadurch erreicht werden, indem man für eine kurze Zeit das Zimmer verlässt. „Kinder beruhigen sich meist sehr schnell. Oft reicht es schon, vor der Tür bis 20 zu zählen.“ Wenn Situationen mit dem eigenen Nachwuchs öfter eskalieren, rät Ritzer-Sachs, sich professionelle Hilfe zu suchen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Die Augsburger Puppenkiste wird 70

Augsburg. Jim Knopf, Lukas, das Urmel und Mama Wutz - die Figuren der Augsburger Puppenkiste gehören zur Fernsehgeschichte der Bundesrepublik. Jetzt wird das bekannteste Marionettentheater des Landes 70. Ohne große Feierlichkeiten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

In Kitas die digitale Welt verstehen

Berlin. Informatik an Kitas: Was sich verrückt anhört, lässt sich spielerisch kindsgerecht verpacken. Dennoch gibt es dabei aus Expertensicht noch Baustellen. Nicht nur bei der technischen Ausstattung hapert es.mehr...

Hannover. Jeder hat so jemanden im Freundeskreis: den Macher. Er plant, organisiert und hat alles im Griff. Auf die Dauer kann es ziemlich anstrengend sein, ständig die Verantwortung zu tragen. Doch die Macher-Rolle hat auch positive Seiten.mehr...