Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Meier erhält keinen neuen Vertrag in Frankfurt

Frankfurt/Main. Die Ära von Alexander Meier bei Eintracht Frankfurt ist nach 14 Jahren beendet. Der 35-Jährige erhält beim DFB-Pokalsieger keinen neuen Vertrag, teilten die Hessen mit.

Meier erhält keinen neuen Vertrag in Frankfurt

Hat 14 Jahre für Eintracht Frankfurt gespielt: Alexander Meier. Foto: Andreas Arnold

„Eintracht Frankfurt war über 14 Jahre meine sportliche Heimat und es hat mir immer sehr viel bedeutet, für diesen Club zu spielen“, sagte Meier in einer Mitteilung. „Jeder weiß, dass ich gerne weiter für die SGE gespielt hätte. Aber ich respektiere natürlich die Entscheidung des Vereins.“

Meier hatte seit 2004 insgesamt 336 Erst- und Zweitligaspiele für die Eintracht bestritten, in denen er 119 Tore erzielte. „Natürlich wissen wir, dass viele Alex auch in den kommenden Jahren im Eintracht-Trikot sehen möchten. Aber wir müssen sagen, dass wir hier aus sportlichen Gründen eine Veränderung anstreben und auf jüngere Spieler setzen möchten“, begründete Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic die Trennung.

Meier soll Anfang August beim Supercup gegen Bayern München offiziell verabschiedet werden. Zudem wurde ihm ein Abschiedsspiel garantiert. Für die Zeit nach dem Ende der Karriere, die der Stürmer nun woanders ausklingen lassen will, besitzt Meier in Frankfurt einen Anschlussvertrag. Ob als Markenbotschafter, Nachwuchstrainer oder in einer ganz anderen Rolle kann er selbst entscheiden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kaliningrad. In letzter Minute schafften die Schweizer den ersten Sieg bei dieser Fußball-WM. Nach dem 2:1 gegen Serbien genügt ein Remis gegen Costa Rica. Serbien muss um den Achtelfinaleinzug bangen.mehr...