Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehrere Verletzte nach Amokfahrt weiter in Lebensgefahr

Münster.

Nach der Amokfahrt in Münster mit drei Toten sind einige der mehr als 20 verletzten Opfer weiterhin in Lebensgefahr. Ihr Zustand hat sich über Nacht nicht verändert. Die Ermittler suchen weiter nach dem Motiv für die Tat. Bundesinnenminister Horst Seehofer und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet wollen am Mittag über den Stand der Ermittlungen informieren. Gestern Nachmittag hatte ein Mann einen silberfarbenen Campingbus in eine Menschengruppe vor einer beliebten Gaststätte gefahren und sich danach im Wagen erschossen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Um den Auftrag der Kohlekommission zur Planung des Braunkohleausstiegs gibt es weiterhin Ärger. Der Wirtschaftsflügel der Union fordert einen Vorrang für ökonomische Fragen. „Der Umwelt- und Klimaschutz darf die Kommission nicht dominieren“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer. Versorgungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit müssten mehr in den Mittelpunkt gerückt werden. Den Grünen sind die Klimaschutz-Vorgaben dagegen nicht ehrgeizig genug. Das Gremium soll bis Ende dieses Jahres ein Enddatum für den Kohleausstieg festlegen.mehr...

Tunis. Die Mutter zweier Mädchen aus Hannover, die seit fast drei Jahren in Tunesien festgehalten werden, hofft auf eine baldige Rückkehr der Familie nach Deutschland. Am Sonntag hätten die Mutter und ihre neun und elf Jahre alten Töchter aber Tunesien noch nicht verlassen können, sagte die Tante der Mädchen. Sie wurden in Kasserine seit fast drei Jahren von der Familie des Vaters festgehalten. Er hatte die Kinder nach der Trennung von seiner Frau aus Hannover dorthin gebracht. Das Auswärtige Amt teilte mit, die Botschaft in Tunis stehe mit den zuständigen Behörden in Kontakt.mehr...

Berlin. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat Verständnis für den Auftritt der deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan geäußert. Die Grünen-Politikerin bezeichnete die beiden Fußballprofis in einem Interview des Deutschlandsfunks als „mündige Bürger“. Özil und Gündogan hatten dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan am vergangenen Sonntag in London Trikots ihrer Vereine FC Arsenal und Manchester City überreicht. Im Vorfeld des DFB-Pokalfinales hatten sich Özil und Gündogan mit Bundespräsident Steinmeier getroffen.mehr...