Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehr als sieben Millionen Zuschauer bei Sarah Kohr

Berlin. Klare Verhältnisse am Montag: Das ZDF erreichte mit dem zweiten Sarah-Kohr-Krimi 7,33 Millionen Zuschauer und damit fast schon „Tatort“-Niveau.

Mehr als sieben Millionen Zuschauer bei Sarah Kohr

Sarah Kohr (Lisa Maria Potthoff) wird zu Thomas Lichters (Marcus Mittermeier) Geisel. Foto: Manju Sawhney/ZDF

Wenn das ZDF am Montagabend Krimis auflegt, erzielt der Sender damit oft Sogwirkung: Im Schnitt 7,33 Millionen Zuschauer verfolgten ab 20.15 Uhr den Film „Sarah Kohr - Mord im Alten Land“.

In dem Krimi wird die Ermittlerin Sarah Kohr (Lisa Maria Potthoff) zur Geisel eines Mannes, dem vorgeworfen wird, seine Geliebte umgebracht zu haben. Der Marktanteil betrug 23,9 Prozent.

Mit deutlichem Abstand folgte zeitgleich die ARD-Naturdokumentation „Der kleine Panda“, die 3,29 Millionen Menschen (10,8 Prozent) einschalteten. Zuvor hatten um 20 Uhr allein im Ersten 4,88 Millionen Zuschauer (17,6 Prozent) die „Tagesschau“ eingeschaltet. Für das „Promi-Spezial“ der RTL-Reihe „Raus aus den Schulden“ mit Schuldnerberater Peter Zwegat und seinem zweiten Besuch bei der Ex-Entertainerin Nadja Abd el Farrag (53) interessierten sich 2,75 Millionen Zuschauer (9,2 Prozent).

Dahinter folgte die Sat.1-Krimisereie „Lethal Weapon“ mit 1,90 Millionen (6,2 Prozent) vor der Wiederholung des ZDFneo-Krimis „Inspector Barnaby: Nass und tot“ mit 1,63 Millionen Zuschauern (5,3 Prozent), der fast vier Stunden langen Vox-Auswandererdokusoap „Goodbye Deutschland!“ mit 1,48 Millionen (5,4 Prozent), der ProSieben-Serie „The Big Bang Theory“ mit 1,48 Millionen (4,9 Prozent) und dem Kabel-eins-Abenteuerfilm „Planet der Affen“ mit 0,85 Millionen (2,9 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Flensburg. „Donna Leon“ oder „Nicht von schlechten Eltern“: Die Flensburgerin Renate Delfs wurde in einem Alter TV-Star, in dem andere ans Aufhören denken. Mit 93 Jahren ist die Schauspielerin nun in ihrer Heimatstadt gestorben.mehr...

Berlin. Ingo Zamperoni kennt und mag die USA seit Langem. Aber das Land hat sich unter Donald Trump verändert. Nicht zuletzt für Journalisten ist die Arbeit schwieriger geworden. Die übertreiben es manchmal aber auch etwas - findet Zamperonis amerikanischer Schwiegervater.mehr...