Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mehr als 58 000 Besucher sehen „Udos 10 Gebote“

Münster. Mehr als 58 000 Zuschauer haben die Kunstausstellung des Rockmusikers Udo Lindenberg in der Liebfrauen-Überwasserkirche in Münster besucht. Der einstige Panikrocker hatte „Udos 10 Gebote“ ausgestellt, eine Serie in 14 Bildern, die die biblischen Weisungen neu interpretiert. Sein Lieblingsgetränk Eierlikör verwendete er dabei als Farbe.

Mehr als 58 000 Besucher sehen „Udos 10 Gebote“

Der Rockmusiker Udo Lindenberg. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

„Ich freue mich über den riesigen Erfolg in Münster", sagte der 72-Jährige. Die Ausstellung, die vom Bonifatiuswerk begleitet wurde, startete während des Katholikentags in Münster Anfang Mai und endete am Pfingstmontag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Minden. Viele zu hohe Geschwindigkeit an einer Temposchwelle ist einer Autofahrerin in Minden bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei zum Verhängnis geworden. Die Frau verlor in der Nacht zum Montag an der künstlichen Fahrbahnerhebung die Kontrolle über ihren Kleinwagen und prallte gegen einen Baum, teilte die Polizei mit. Die vermutlich nicht angeschnallte Fahrerin musste aus dem Kleinwagen, dessen Türen sich nicht öffnen ließen, befreit werden. Sie kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.mehr...

Wuppertal. Für eine Beute von zehn Cent sollen Kinder und Jugendliche in Wuppertal einen Zwölfjährigen überfallen und ausgeraubt haben. Das Trio habe dem Jungen ins Gesicht geschlagen und sei mit der Beute getürmt, berichtete eine Polizeisprecherin am Montag. Polizisten hätten die mutmaßlichen Räuber kurz darauf stellen können und zur Polizeiwache mitgenommen. „Abzocken ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Raubstraftat“, warnte die Polizeisprecherin. Bei den Verdächtigen handele es um zwei strafunmündige Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren sowie ein Mädchen im Alter von 16 Jahren.mehr...

Düsseldorf. Für angehende Grundschullehrer gibt es künftig in Nordrhein-Westfalen mehr Studienplätze. Die Zahl der Bachelor-Studienplätze für das Grundschullehramt werde zum kommenden Wintersemester um rund 340 auf insgesamt 2220 erhöht, teilte das NRW-Wissenschaftsministerium am Montag mit. Die Landesregierung reagiere damit auf die jüngste Lehrerbedarfsprognose für NRW. Demnach werden allein an den Grundschulen in den nächsten zehn Jahren rund 3400 Lehrer fehlen.mehr...