Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehr als 1,4 Millionen Rentner haben einen Job

Berlin. Immer mehr Senioren in Deutschland sind auch als Rentner noch erwerbstätig. Nach aktuellen Zahlen aus dem Bundesarbeitsministerium gingen im Jahr 2016 rund 1,417 Millionen Rentner einer Beschäftigung nach.

Mehr als 1,4 Millionen Rentner haben einen Job

Nach aktuellen Zahlen aus dem Bundesarbeitsministerium gingen im Jahr 2016 rund 1,417 Millionen Rentner einer Beschäftigung nach. Foto: Jan Woitas/Symbolbild

Im Jahr 2000 hatte ihre Zahl noch bei 539 000 gelegen, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervorgeht. In Deutschland gibt es inzwischen etwa 21 Millionen Rentner. Zuvor hatte der „Spiegel“ darüber berichtet.

Nach der Übersicht arbeitete der Großteil der erwerbstätigen Rentner (47,5 Prozent) 2016 in einem Minijob. Als Selbstständige waren 24,8 Prozent der arbeitenden Senioren tätig, ähnlich hoch war der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten unter den Rentnern mit Jobs. Gründe für die Erwerbstätigkeit werden in der Auswertung nicht genannt.

Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) fordern, dass Arbeitnehmer im Rentenalter befristete Arbeitsverträge ohne Einschränkungen schließen dürfen. „Bei der Neueinstellung von Arbeitnehmern, die einen unbefristeten Rentenanspruch haben, sollte es keine Obergrenze bei Dauer und Zahl möglicher Befristungen geben“, schreiben die DIW-Experten Gert Wagner und Cornelius Richter in einem Beitrag für den „Tagesspiegel“ (Sonntag).

Der Gesetzgeber solle eine Regelung schaffen, die für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Verlässlichkeit schaffe. Angesichts der Alterung der Erwerbsbevölkerung sehen Wagner und Richter nicht die Gefahr, dass die älteren Arbeitnehmer jüngere verdrängen könnten. Ältere Menschen könnten so ihre Rentenansprüche erhöhen, Arbeitgeber könnten erfahrene Arbeitskräfte gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Miteinander vernetzte Maschinen, „intelligente“ Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft.mehr...

Köln. Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen Besitzers bestehen bleiben.mehr...

Unterschleißheim. Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.mehr...