Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mehr TV-Präsenz für Volleyballer: Düsseldorf feiert Premiere

Hamburg. 45 Tage vor dem ersten Aufschlag zeigen sich die Verantwortlichen der deutschen Beachvolleyball-Tour angesichts vieler Neuerungen optimistisch. „Es war der richtige Schritt, die Serie selbst zu vermarkten. Wir wollen mehr Popularisierung in Deutschland erreichen“, sagte Thomas Krohne, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes, am Mittwoch in Hamburg.

Mehr TV-Präsenz für Volleyballer: Düsseldorf feiert Premiere

Thomas Krohne, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes. Foto: Axel Heimken/Archiv

Dabei stellte er vor allem die künftige Zusammenarbeit mit ProSiebenSat.1 heraus: „Für uns ist es wichtig, dass einige Spiele und Highlights im Free-TV zu sehen sind.“ Als TV-Experte fungiert Julius Brink: „Für mich ist Beachvolleyball gefühlt die Sportart, die in Deutschland in den vergangenen Jahren am meisten gewachsen ist“, sagte der Olympia-Sieger von 2012.

Neu unter den acht Spielorten ist Düsseldorf, während Leipzig und Zinnowitz wieder dazugehören. Den Auftakt macht vom 8. bis 10. Juni Münster. Weitere Austragungsstätten sind Dresden, Nürnberg, Kühlungsborn und St. Peter-Ording. Dass seine Heimatstadt Hamburg 2018 nicht in der Liste steht, begründete Tour-Organisator Frank Mackerodt mit dem Finale der Major-Serie im August in der Elbmetropole.

Das Finale der Tour steigt bei den Deutschen Meisterschaften vom 30. August bis 2. September in Timmendorfer Strand. Für die Turniere sind jeweils Preisgelder von 25 000 Euro ausgelobt, für das Finale sind es 60 000 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln/Dresden. Mittelfeldspieler Niklas Hauptmann verlässt den Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden und wechselt zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Das gaben beide Vereine am Mittwoch bekannt. Bei den „Geißböcken“ unterschrieb Hauptmann einen Vertrag bis 2023.mehr...

Essen. Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der „letzte große Ruhrbaron“ abgetreten. Evonik-Chef Christian Kullmann würdigte in einer Rede die „strategische Weitsicht“ und „soziale Verantwortung“ des 71-Jährigen, der als bisheriger Vorstandschef des Evonik-Großaktionärs RAG-Stiftung das Kontrollgremium geleitet hatte.mehr...

Freiburg. Abwehrspieler Dominique Heintz verlässt Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und wechselt überraschend zum SC Freiburg. Die Breisgauer bestätigten am Mittwoch die Verpflichtung des 24 Jahre alten Innenverteidigers zur kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga. „Ich habe gegen Freiburg zuletzt sehr emotionale Vergleiche erlebt und war beeindruckt von der Art und Weise, wie hier gespielt und gearbeitet wird“, begründete Heintz seinen Wechsel zum SC. An dem Linksfuß, der in seinem bis 2021 laufenden Vertrag in Köln eine Ausstiegsklausel hatte, sollen zuletzt mehrere Bundesligisten interessiert gewesen sein.mehr...