Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Engagement eingefordert

Basketball

Sportlich läuft‘s gut bei Citybasket McSolar. 27 Teams sind in der Saison 2010/2011 im Spielbetrieb gewesen. Vier von ihnen bauten das Meisterstück. Das Aushängeschild „Herren I“ wurde Westdeutscher Vize-Pokalsieger und Vierter in der 1. Regionalliga.

RECKLINGHAUSEN

von Von Hermann Klingsieck

, 20.05.2011
Mehr Engagement eingefordert

Also gibt es keinen Grund, nicht zu jubeln. Oder doch? Wie fast alle Sportvereine hapert es auch bei Citybasket an Menschen, die an vorderster Stelle – sprich im Vorstand – Verantwortung übernehmen wollen. Auch waren von 450 Mitgliedern gerade 20 bei der Jahreshauptversammlung.  "Das ist heute eine etwas größere Vorstandssitzung“, bemängelte die Vorsitzende Bärbel Gohrke. Und Versammlungsleiter Herbert Withöft merkte vor dem Punkt Vorstandswahlen ironisch an: „Jetzt wird die Familie Wiederwahl groß rauskommen.“ Bei Citybasket sieht die Satzung ein Dreier-Gremium als geschäftsführenden Vorstand vor mit zwei Vorsitzenden und einem Schatzmeister vor. Da Matthias Vogt berufsbedingt als Kassierer ausschied und trotz intensiver Suche kein Ersatz gefunden wurde, entbrannte eine heiße Diskussion darüber, was zu tun ist. Dass der Schatzmeister so manchen Posten und Kassenzettel bearbeitet muss, liegt auf der Hand. Über die Möglichkeiten ohne kompletten geschäftsführenden Vorstand – Bärbel Gohrke ließ sich als Vorsitzende ebenso wiederwählen wie Georg Kleine als Stellvertreter – gibt es kontroverse Auffassungen. Möglichst schnell einen Kandidaten zu finden, der dann bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zur Wahl steht, wäre die einfachste Lösung. Auch die Variante der Satzungsänderung stand im Raum, um dann die Finanzgeschäfte an ein Steuerbüro abgeben zu können. Da machte der für Finanzwesen/Marketing zuständige Hubert Fahle sofort eine Ansage: „Gelingt es uns nicht, einen Schatzmeister zu finden, müssen wir die Kosten für ein Steuerbüro auf alle Mitglieder umwälzen.“