Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mediziner raten: Bei Depressionen kann Teilzeit helfen

Erfurt. Mediziner plädieren für eine vorübergehende Teilzeitarbeit bei Berufstätigen mit psychischen Erkrankungen als Alternative zu langen Krankschreibungen.

Mediziner raten: Bei Depressionen kann Teilzeit helfen

Eine längere Arbeitsunfähigkeit kann die Symptome der Erkrankung verschärfen. Foto: Rolf Vennenbernd

Speziell bei Depressionen sei eine lange Arbeitsunfähigkeit eher kontraproduktiv für die Heilung, weil sie die Symptome der Erkrankung verschärfe, heißt es in einem am Mittwoch vom Deutschen Ärztetag in Erfurt gefassten Beschluss. Bei vorübergehender Teilzeitarbeit fehlten die Erkrankten nicht am Arbeitsplatz, zudem blieben Tagesstruktur und soziale Kontakte erhalten. Der Ärztetag forderte den Gesetzgeber auf, die Möglichkeit für eine solche Arbeitsminderung zu schaffen.

Die Versorgung psychisch Kranker ist einer der Schwerpunkte des diesjährigen Ärztetages. Die Delegierten verlangten eine bessere medizinische Versorgung von Menschen mit psychischen oder psychosomatischen Erkrankungen. Dazu gehöre eine bessere Verzahnung ambulanter und stationärer Behandlungsangebote sowie eine Finanzierung, die den hohen zeitlichen Aufwand für Ärzte bei der Behandlung betroffener Patienten berücksichtige.

Der Ärztetag wandte sich zudem gegen eine Stigmatisierung psychisch Kranker und gegen die gesonderte Speicherung von Daten dieser Patienten. Der Generalverdacht, dass in psychiatrischen Kliniken untergebrachte Patienten eine besondere Gefahr für die Allgemeinheit darstellten, entbehre einer wissenschaftlichen Grundlage, hieß es. Zuletzt hatten die Pläne Bayerns zur Einführung einer Zentraldatei für sämtliche in der Psychiatrie untergebrachten Patienten für scharfe Kritik gesorgt. Die  bayerische Staatsregierung sieht davon inzwischen ab.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.mehr...

Potsdam. Industriell hergestelltes Proteinpulver könnte den irrsinnigen weltweiten Flächenverbrauch für Viehfutter eindämmen. Auch der Ausstoß von Treibhausgasen könnte deutlich sinken. Entwickelt wurde das Mikrobenprotein aber nicht für die Mägen von Kühen.mehr...

Berlin. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze „große Hoffnungen“ in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler.mehr...