Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Medien: Schalkes Pjaca kehrt zu Juventus zurück

Gelsenkirchen. Marko Pjaca wird den Bundesligisten FC Schalke 04 Berichten zufolge nach einem halben Jahr wieder verlassen und zu Juventus Turin zurückkehren.

Medien: Schalkes Pjaca kehrt zu Juventus zurück

Spielt bald wieder für Juvents Turin: Marko Pjaca. Foto: Bernd Thissen

Das schreiben italienische Medien unter Berufung auf den Berater des 23 Jahre alten Kroaten, Marko Naletilic. „Schalke war eine positive Erfahrung. Ich bin überzeugt, dass diese Monate für Pjaca für die Weltmeisterschaft mit Kroatien und für Juventus in der nächsten Saison gut waren“, wird Naletilic in der Zeitung „Tuttosport“ zitiert.

Pjaca war von Schalke im Januar bis zum Saisonende ausgeliehen worden und absolvierte sieben Bundesliga-Einsätze für die Königsblauen, in denen er zwei Tore erzielte. Schalke hatte bereits signalisiert, Pjaca wieder zum italienischen Rekordmeister ziehen zu lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostow am Don. Mexiko gewinnt nach dem Sieg gegen Weltmeister Deutschland auch das zweite Spiel bei der Fußball-WM in Russland. Gegen Südkorea gibt es für El Tri am Samstag in der Hitze von Rostow am Don ein verdientes 2:1. Dabei treffen zwei Ex-Leverkusener.mehr...

Moskau. Zwei Spiele, zwei Siege: Das Achtelfinale ist für Belgien quasi gebucht. Zur Belohnung kommt der König in die Kabine. Während andere Stars vor dem Aus bangen, können Belgiens Top-Kicker am dritten Spieltag sogar eine Pause einlegen.mehr...

Sinsheim. Die vorzeitige Verkündung des Wechsels von Julian Nagelsmann zu RB Leipzig war ein Paukenschlag. Der Coach hat noch ein Jahr in Hoffenheim vor sich. Und diese Konstellation ist für die Beteiligten offensichtlich kein Problem.mehr...