Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Medien: Schalkes Leihspieler Pjaca kehrt zu Juventus zurück

Gelsenkirchen. Fußball-Profi Marko Pjaca wird den Bundesligisten FC Schalke 04 Berichten zufolge nach einem halben Jahr wieder verlassen und zu Juventus Turin zurückkehren. Das schreiben italienische Medien am Dienstag unter Berufung auf den Berater des 23 Jahre alten Kroaten, Marko Naletilic. „Schalke war eine positive Erfahrung. Ich bin überzeugt, dass diese Monate für Pjaca für die Weltmeisterschaft mit Kroatien und für Juventus in der nächsten Saison gut waren“, wird Naletilic in der Zeitung „Tuttosport“ zitiert.

Medien: Schalkes Leihspieler Pjaca kehrt zu Juventus zurück

Marko Pjaca von Schalke und Marvin Plattenhardt (r) von Berlin im Zweikampf. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Pjaca war von Schalke im Januar bis zum Saisonende ausgeliehen worden und absolvierte sieben Bundesliga-Einsätze für die Königsblauen, in denen er zwei Tore erzielte. Schalke hatte bereits signalisiert, Pjaca wieder zum italienischen Rekordmeister ziehen zu lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga Mittelfeldspieler Aymen Barkok verpflichtet. Der 20 Jahre alte Deutsch-Marokkaner wird für die kommende Saison vom künftigen Ligakonkurrenten und DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Zudem wurde eine Kaufoption vereinbart. Das teilte der Düsseldorfer Club am Mittwoch mit.mehr...

Istanbul/Köln. Die Türkei-Wahl hat die in Nordrhein-Westfalen lebenden Türken stark mobilisiert. Vor allem im Ruhrgebiet war die Wahlbeteiligung deutlich höher als anderswo. Die Stimmen aus dem Ausland könnten zum Zünglein an der Waage werden.mehr...

Berlin. Der in Köln verhaftete Tunesier Sief Allah H. soll seine Vorbereitungen für einen Terroranschlag mit hochgiftigem Rizin bereits weitgehend abgeschlossen haben, als die Polizei zuschlug. „Die Verhinderung eines möglichen Anschlags ist ein Erfolg der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auf nationaler und internationaler Ebene“, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. „Hier gab es schon ganz konkrete Vorbereitungen zu einer solchen Tat mit einer, wenn Sie so wollen, Biobombe. Und das ist schon ein in Deutschland einmaliger Vorgang“, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, dem rbb-Inforadio.mehr...