Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mathe-Klausur kann nachgeschrieben werden

Panne beim Zentralabitur

Auf Unverständnis stößt die neue Panne beim Zentralabitur auch an der Nordkirchener Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule. Im Grundkurs Mathematik gehörte am Dienstag dieser Woche eine Aufgabe zu den Klausurvorschlägen, die Schüler und Lehrer völlig überraschte.

NORDKIRCHEN

von Von Matthias Münch

, 19.05.2011

Denn das Thema war im Unterricht des aktuellen Abjahrgangs gar nicht behandelt worden. Deshalb erhielt die Johann-Conrad-Schlaun-Schule in Nordkirchen - wie alle anderen Schulen mit gymnasialer Oberstufe im ganzen Land - eine Rundmail aus dem Düsseldorfer Schulministerium: Die betroffenen Schülerinnen und Schüler aus den Mathe-Grundkursen dürfen die Klausur wiederholen, wenn sie das möchten.

„Bisher hat sich eine unserer Schülerinnen dafür entschieden“, teilte Oberstufenleiter Volker Werner gestern auf Anfrage unserer Zeitung mit. Drei weitere Jugendliche überlegen noch, ab sie die Klausur neu schreiben wollen. Bis Montag müssen sie sich entscheiden. Am Donnerstag ist der landesweit zentrale Nachschreibtermin. Das Angebot gilt nicht nur für die Schüler, die sich in der ersten Klausur für die strittige Aufgabe entschieden hatten, sondern für alle Schüler aus den Mathematik-Grundkursen. So weit sei das Schreiben aus Düsseldorf gefasst.Für die Jugendlichen, die nachschreiben wollen, gibt es allerdings keinen Weg zurück. Das Ergebnis der ersten Klausur, dass sie gar nicht kennen, verfällt dann in jedem Fall. Da spielt es dann keine Rolle, ob die zweite Klausur besser oder schlechter ausfällt, nur ihre Note zählt am Ende.

Für Oberstufenleiter Volker Werner ist die Panne völlig unverständlich, zumal so etwas seit Einführung des Zentralabiturs in Nordrhein-Westfalen immer wieder vorkommt - unter der alten und jetzt auch unter der neuen Landesregierung. Die von Pädagogen ausgearbeiteten Vorschläge der Abituraufgaben gehen zuerst an die Fachdezernenten, die Fehler eigentlich entdecken müssten. Danach werden sie an eine, so Volker Werner, „unabhängige, sehr gut bezahlte“ Gutachter-Kommission weitergeleitet: „Die hätte das spätestens erkennen müssen.“

Lesen Sie jetzt