Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Maskottchen der Leichtathletik-EM heißt Berlino

Berlin. Er lief mit Usain Bolt um die Wette und animierte das Publikum. Während der Leichtathletik-WM vor neun Jahren war Maskottchen Berlino ein Star. Jetzt kehrt der quirlige Bär zurück.

Maskottchen der Leichtathletik-EM heißt Berlino

Robert Harting präsentiert im Zoologischen Garten Berlino, das Maskottchen der Leichtathletik-EM 2018. Foto: Gregor Fischer

Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat das Maskottchen für die Leichtathletik-EM in Berlin präsentiert, bei der er seinen letzten internationalen Auftritt plant. Wie bei der WM vor neun Jahren ist es ein Bär mit dem Namen Berlino.

„Ein bisschen größer ist er geworden“, meinte Harting bei der Vorstellung im Berliner Zoologischen Garten. Svein Arne Hansen, Präsident des Europäischen Leichtathletik-Verbandes, erwartet vom 7. bis 12. August herausragende Titelkämpfe. „Das wird besser als die WM“, sagte der Norweger.

Nach Angaben der Organisationsgesellschaft Berlin 2018 wurden bislang 200.000 Tickets für die Wettkämpfe verkauft. Geschäftsführer Frank Kowalski sprach von einem „sehr guten Wert“, weil das Olympiastadion wegen verschiedener Umbauten für die Medien während der EM nur 55.000 Zuschauern Platz biete. Freien Eintritt erhalten Interessierte zu den Qualifikationen der Sprinter, die bereits einen Tag vor der Eröffnung der Europameisterschaft stattfinden.

Ohne große Erwartungen geht Harting derweil in seine letzte Saison. Der Diskus-Olympiasieger von 2012 laboriert noch immer an den Folgen des Risses der Quadrizepssehne im rechten Knie. „Das Material weist eben die Grenzen auf“, sagte der 33-Jährige über seinen Körper. „Mein Trainer ist schon froh, wenn ich abends mit einem Lächeln nach Hause gehe. Ich gebe aber nicht auf. Ich bewege mich ständig im Bereich zwischen Kopf und Knie.“

Im Training ist Harting vom standardisierten Plan vor einem Großereignis abgewichen. „Das Training findet so nicht statt. Die Verletzung ist ein sehr großer Einschnitt. Ich verbessere zwar stetig meine Weiten, aber längst nicht auf dem Niveau, das ich mir vorstelle“, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Halle/Saale. Diskus-Olympiasieger Christoph Harting ist beim Leichtathletik-Traditionsmeeting in Halle/Saale Fünfter geworden. Der weiteste Wurf des 28 Jahre alten Berliners landete bei 65,85 Metern, damit war er nicht ganz zufrieden.mehr...