Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Marx: Unterschiedliche Regelungen in Kommunionsfrage denkbar

Münster. Der Kommunionsstreit zwischen den deutschen Bischöfen könnte darauf hinauslaufen, dass Bistümer eine unterschiedliche Praxis dazu handhaben. Auf die Frage, ob eine Regelung vorstellbar sei, die nicht in allen Bistümern gelte, antwortete der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, am Samstag beim Katholikentag in Münster: „Ja, das ist ja jetzt schon der Fall. Wir können ja als Bischofskonferenz keine gesetzgebenden Maßnahmen ergreifen für die einzelnen Bistümer. Gesetzgeber im Bistum ist immer der einzelne Bischof. Insofern ist das nichts Neues, das ist selbstverständlich für alle Handreichungen, Überlegungen, die wir machen. (...) Die Bischofskonferenz hat keine Anweisungskompetenz für die Bistümer.“ Natürlich wolle man aber möglichst große Einmütigkeit erreichen, sagte Marx. „Alle müssen aufeinander zugehen.“

Marx: Unterschiedliche Regelungen in Kommunionsfrage denkbar

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Foto: Rolf Vennenbernd

Die Bischofskonferenz hatte mit Drei-Viertel-Mehrheit dafür gestimmt, protestantische Ehepartner in Einzelfällen zur Kommunion zuzulassen. Dagegen hatten sieben konservative Bischöfe beim Vatikan interveniert. Papst Franziskus rief die deutschen Bischöfe daraufhin auf, „im Geist kirchlicher Gemeinschaft eine möglichst einmütige Regelung zu finden“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Paris. Charles Aznavour (94) sagt nach einem doppelten Armbruch Mitte Mai weitere Konzerte ab, darunter Auftritte in Regensburg (21.7., Thurn-und-Taxis-Schlossfestspiele) und Köln (4.8., Roncalliplatz). Wie sein Management mitteilte, dauert die Erholung länger als zunächst angenommen. Der Chansonnier soll demnach erst wieder ab September auftreten. Deshalb fallen auch Konzerte in London (30.6.), Marbella (14.7.) und Pula in Kroatien (16.8.) aus. Ab September sind dann Konzerte unter anderem in Tokio, Osaka, Kiew, Brüssel sowie Boulogne-Billancourt bei Paris geplant. Der Sänger mit armenischen Wurzeln wirkte auch in Filmen mit.mehr...

Hagen. Das Bewährungsurteil nach der Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena Ende November 2017 wird nach Angaben des bei dem Angriff leicht verletzten Politikers rechtskräftig. Weder die Staatsanwaltschaft noch er selbst würden Rechtsmittel einlegen, sagte Bürgermeister Andreas Hollstein am Montagabend. Zuvor hatte der „Westfälische Anzeiger“ in seiner Onlineausgabe darüber berichtet. Formell läuft die Frist um Mitternacht aus.mehr...

Leverkusen. Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist offenbar perfekt. Nach übereinstimmenden Medieninformationen von „Kicker“ und „Sport Bild“ soll der Keeper schon heute nach dem Medizincheck bei den Gunners vorgestellt werden. Er soll dort einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Der FC Arsenal spielt als Sechster der Premier League in der kommenden Saison in der Europa League.mehr...