Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mainz hofft auf die Wende - Eintracht auf Top-4

Berlin. Seit dem 21. Spieltag hängt der FSV Mainz 05 auf dem Relegationsplatz fest. Ein Sieg gegen Mönchengladbach könnte die Situation zumindest etwas entspannen. Rund 40 Kilometer weiter sind die Ansprüche bei Eintracht Frankfurt inzwischen deutlich größer.

Mainz hofft auf die Wende - Eintracht auf Top-4

Trainer Sandro Schwarz und sein Team Mainz 05 können heute einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt schaffen. Foto: Arne Dedert

Das Team von Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 dürfte die Spiele am Samstag mit einer gewissen Freude verfolgt haben.

Durch die Niederlage von Köln und das Unentschieden des Hamburger SV droht zumindest von den direkten Abstiegsrängen zunächst kein großes Ungemach. Mit einem Sieg gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag könnten die Mainzer zumindest den Abstand auf Rang 17 vergrößern.

„Es ist eines von sieben Endspielen“, sagte der neue Mainzer Vorstandsvorsitzende Stefan Hofmann. Um gegen Gladbach zu gewinnen, müssen die Mainzer allerdings ihre Torflaute beenden. Seit drei Partien gelang ihnen kein Treffer, seit vier Spielen sind sie ohne Sieg. Die Situation ist also angespannt: Seit dem 21. Spieltag stehen die Mainzer auf dem Relegationsplatz.

Auf ein Erfolgserlebnis hoffen auch die Gegner vom Niederrhein. Die Gladbacher spielen bisher eine sehr schwache Rückrunde und haben - wie die Mainzer - in den vergangenen zehn Spielen nur acht Punkte eingefahren. Immerhin hat sich die Personalsituation der Fohlen vor dem Duell in Mainz schon verbessert: Christoph Kramer und Jannik Vestergaard stehen vor ihrer Rückkehr in die Startelf.

Während Gladbach nach der schwachen Rückrunde nur vom internationalen Geschäft träumen kann, darf Eintracht Frankfurt zurecht darauf hoffen. Mit einem Sieg im Bremer Weserstadion kann das Team von Trainer Niko Kovac wieder auf den vierten Platz springen. „Die Spieler wissen, dass sie eine einmalige Chance haben. Sie können sich hier ein Denkmal setzen“, sagte Eintracht-Trainer Kovac. „Wir sind, wo wir sind, und wir möchten gerne dort bleiben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...