Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mahnwache gegen Rechts

Altstadtmarkt

Bürgermeister Wolfgang Pantförder ruft zu einer Mahnwache gegen Rechts auf. Sie steht am Samstag, 14. Mai, von 12.30 bis 13.30 Uhr auf dem Altstadtmarkt unter dem Motto „Für Toleranz und kulturelle Vielfalt“.

RECKLINGHAUSEN

13.05.2011
Mahnwache gegen Rechts

Bürgermeister Wolfgang Pantförder. Foto: Thomas Nowaczyk

„Es geht darum, deutlich zu zeigen, wofür Recklinghausen steht: Für Demokratie, für Toleranz, für kulturelle Vielfalt, für ein friedfertiges Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunftsländer“, so Pantförder. Er selbst wird am Samstagmittag sprechen, geplant ist zudem ein Kulturprogramm unter anderem mit Texten , die sich auf das Thema beziehen. Anlass der Mahnwache ist ein für Samstag angekündigter Umzug von Rechtsextremisten. Dieser wird wieder von einem großen Polizeiaufgebot begleitet und beobachtet. Da sich die Neonazis den Busbahnhof als Treffpunkt ausgesucht haben, ist auch der öffentliche Nahverkehr betroffen. Die Vestische teilt mit, dass in der Zeit von 9 Uhr bis 18 Uhr mit erheblichen Behinderungen gerechnet werden muss. Bei einer Straßensperrung müssten dann insgesamt 19 Buslinien großräumig umgeleitet werden, so die Vestische. Verspätungen bei der Abfahrt der Linienbusse am Busbahnhof seien dann unvermeidlich. Wer trotzdem sichergehen möchte, pünktlich am Ziel zu sein, sollte daher besser einen Bus früher fahren. „Im Umfeld des Busbahnhofes sind Mitarbeiter der Vestischen im Einsatz, die vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und bei Fragen gerne weiterhelfen“, bittet Pressesprecher Norbert Konegen die Fahrgäste um Verständnis.

Schlagworte: