Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Maffay fordert Auseinandersetzung mit Antisemitismus

Düsseldorf. Künstler sollten sich nach Ansicht des Sängers Peter Maffay in Deutschland auch mit den Themen Rassismus und Antisemitismus auseinandersetzen. „Wir sprechen eine breite Menge an und können Akzente setzen“, sagte Maffay am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf. Der 68-Jährige war auf Einladung des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) Gast einer Feier anlässlich des 70. Gründungstags Israels.

Maffay fordert Auseinandersetzung mit Antisemitismus

Der Musiker Peter Maffay. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Die Radikalisierung habe in Deutschland zugenommen, sagte Maffay, der in diesem Jahr für sein Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet worden ist. „Die Echo-Verleihung war nur die Spitze des Eisbergs.“ Maffay gehört zu den Künstlern, die die Verleihung des inzwischen abgeschafften Musikpreises an Rapper mit zweifelhaften, als antisemitisch kritisierten Liedtexten scharf kritisiert hatten.

Er habe nicht den Eindruck, dass junge Musiker unpolitischer seien, sagte Maffay. „Sie haben noch nicht die Erfahrung. Aber jeder, der länger im Geschäft ist, sollte sich irgendwann mit diesen Themen auseinandersetzen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...

Bochum. Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat vor verheerenden Konsequenzen für Deutschland und Europa im Falle eines von der CSU provozierten Koalitionsbruchs gewarnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder seien „auf dem Weg zum deutschen Brexit“, sagte sie am Samstag beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum. „Seehofer ist eine Gefahr für Europa.“ Die SPD werde die Alleingänge der CSU nicht zulassen.mehr...

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...