Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Macrons Appell an die USA: Schlagt die Tür zur Welt nicht zu

Washington.

Mit einem flammenden Bekenntnis für internationale Zusammenarbeit und gegen Nationalismus hat sich der französische Staatspräsident Emmanuel Macron vor dem US-Kongress von der Politik Donald Trumps distanziert. „Die Tür zur Welt zuzuschlagen, wird die Entwicklung der Welt nicht aufhalten“, sagte Macron in einer Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses. Die einzige Antwort auf die Problem der Welt seien Zusammenarbeit und Multilateralismus, „ein starker Multilateralismus“, sagte Macron.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Peking. Chinas Premier Li Keqiang hat ausweichend auf Forderungen nach einer Ausreise von Liu Xia, der Witwe des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, reagiert. Ohne konkret auf eine Frage nach dem Schicksal der unter Hausarrest stehenden Fotografin und Dichterin einzugehen, sagte der chinesische Regierungschef Li Keqiang nach Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Peking, beide Seiten sprächen auch über Einzelfälle. „Auch Humanität liegt uns am Herzen.“ Die 59-Jährige Liu Xia ist zunehmend depressiv und möchte nach Deutschland ausreisen.mehr...

Peking. Kanzlerin Angela Merkel und der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang haben sich angesichts der Abschottungspolitik der USA zu globalem Freihandel und internationalen Lösungsansätzen für Krisen bekannt. Merkel pochte nach einem Gespräch mit Li in Peking zugleich auf gleiche Marktzugangsbedingungen für deutsche Firmen in China wie für chinesische Unternehmen in Deutschland. Der Bundesregierung sei es sehr recht, wenn China mehr in der Bundesrepublik investiere, betonte die Kanzlerin.mehr...

Peking. Kanzlerin Angela Merkel hat vor dem Hintergrund der protektionistischen US-Politik beim Besuch in China die Bedeutung internationaler Lösungsansätze für die weltweiten Krisen betont. Sie werde in Peking über die Lösung bestehender Probleme und die Chancen der Zusammenarbeit beider Länder sprechen, sagte Merkel bei einem Treffen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Peking. Am Nachmittag wollte die Kanzlerin mit Staats- und Parteichef Xi Jinping unter anderem über Lösungswege in der Auseinandersetzung um das Atomabkommen mit dem Iran sprechen.mehr...