Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Macron erhält Karlspreis: Merkel spricht bei der Vergabe

Aachen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird bei der Karlspreis-Verleihung an den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron in Aachen sprechen. Das Karlspreis-Direktorium hoffe, dass von der Verleihung ein Dialog über die Vorschläge Macrons zur Erneuerung der Europäischen Union in Gang gesetzt werde, sagte Direktoriums-Sprecher Jürgen Linden am Donnerstag. „Es ist die Möglichkeit für die deutsche Bundesregierung, eine konkretisiertere Antwort auf die Macron-Rede zur Erneuerung des europäischen Projektes zu geben, anstatt immer nur über Fahrpläne zu reden“, erklärte Linden.

Macron erhält Karlspreis: Merkel spricht bei der Vergabe

Der französische Präsident Emmanuel Macron. Foto: Kay Nietfeld

Trotz anhaltender Differenzen hatten Macron und Merkel in Berlin vereinbart, bis zum EU-Gipfel Ende Juni gemeinsame Reformvorschläge für eine Wiederbelebung Europas vorzulegen.

Der französische Staatspräsident erhält den Karlspreis für eine kraftvolle Vision eines neuen Europas. Sein Kampf gegen Nationalismus und Isolationismus zur Überwindung der europäischen Krise seien vorbildhaft und wegweisend, hießt es in der Begründung. WDR und ZDF übertragen den Angaben nach an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 10. Mai) die Verleihung im Krönungssaal des Aachener Rathauses von 11.15 Uhr an live.

Zur Verleihung werden die Staatsspitzen aus Spanien, Luxemburg, Bulgarien, Ukraine, Litauen und Kroatien erwartet. Am Rande der Verleihung soll ein Gespräch zwischen Macron, Merkel und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko stattfinden. Die Aachener Polizei wird mit eigenen Angaben mit einem großem Aufgebot im Einsatz sein und ist „auf jede Eventualität“ eingestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Personalmangel in Kliniken, zu wenig Organspenden und ein Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren - die Gesundheitsminister haben bei ihrer Konferenz einiges zu besprechen. Sie treffen dabei auch auf Proteste in der Branche.mehr...

Paderborn. Eine Personenkontrolle am Bahnhof in Paderborn lief im Oktober 2017 aus dem Ruder. Grund war ein fehlendes Ticket. Am Ende gab es einen Schuss aus einer Polizeiwaffe. Jetzt urteilt das Landgericht.mehr...

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...