Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Macheten und Stangen: Polizei verhindert Straßenschlacht

Duisburg. Dutzende Kontrahenten trafen mit Macheten, Eisenstangen, Teleskopschlagstöcken und einem Staubsaugerrohr aufeinander: In Duisburg haben Polizisten eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen verhindert. Es waren den Angaben zufolge etwa 20 bis 30 Männer auf jeder Seite. Polizisten, die auch beleidigt und mit Gegenständen beworfen wurden, setzten unter anderem Reizgas ein, wie ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen mitteilte. „Die Beamten bekamen die Lage in Griff, bevor sie eskalierte“, fügte er hinzu.

50 Männer wurden festgenommen. Sie hätten unterschiedliche Nationalitäten, unter anderem seien Deutsche, Türken und Libanesen unter ihnen, teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Nach der Feststellung der Personalien seien 30 Männer wieder auf freien Fuß gekommen. Die anderen seien noch im Polizeigewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. Worum es bei dem Streit am Dienstagabend ging, wollte keiner der Beteiligten der Polizei sagen.

Schon in der Nacht zuvor und in der vergangenen Woche seien mehrere Personen in der Gegend aufeinander getroffen, allerdings nicht so massiv wie am Dienstagabend, sagte der Sprecher. Ein möglicher Zusammenhang werde geprüft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...

Düsseldorf. Ein Unfall auf der Autobahn 3 bei Düsseldorf hat am Montag zu einem Schwerverletzten und einem kilometerlangen Stau geführt. Nach ersten Erkenntnissen war ein 26 Jahre alter Mann mit seinem Auto in Richtung Arnheim unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Aus zunächst ungeklärter Ursache habe er die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto überschlug sich mehrfach und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Fahrer in ein Krankenhaus. Wegen der notwendigen Sperrungen entstand nach Angaben der Polizei ein Stau von rund 15 Kilometern.mehr...

Hamm. Zwei Monate nach einem Sexualdelikt in einem Zug voller Fußballfans sucht die Bundespolizei dringend nach einer zweiten Zeugin. Die beiden Frauen waren nach Behördeninformationen bereits am 24. Februar in einem RE 6 zwischen Oelde und Hamm sexuell belästigt und angepöbelt worden. Nur eine von ihnen zeigte den Vorfall anschließend an. Da die Polizei ein Ermittlungsverfahren führt, wird die andere junge Frau, eine etwa 20-Jährige mit langen, blonden Haaren und einem Rucksack, als Zeugin gesucht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...