Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Macher, Mensch, Legende“: Assauer-Film feiert Premiere

Gelsenkirchen. Der Dokumentarfilm über das Leben von Schalkes Manager-Legende Rudi Assauer ist am Freitag in Gelsenkirchen uraufgeführt worden. Rund 25 000 Zuschauer, darunter zahlreiche Weggefährten Assauers, kamen am Abend in die Arena, um die bewegende 90-minütige Hommage mit dem Titel „Rudi Assauer - Macher, Mensch, Legende“ auf vier großen Leinwänden zu verfolgen.

„Macher, Mensch, Legende“: Assauer-Film feiert Premiere

Rudi Assauer ist auf Bildschirmen während der Uraufführung eines Dokumentarfilms zu sehen. Foto: Ina Fassbender

Auch der seit Jahren an Alzheimer erkrankte Assauer war anwesend. Der 74-Jährige kam im Rollstuhl sitzend begleitet von seiner ältesten Tochter Bettina Michel zu dem großen Event zum 114. Geburtstag des Fußball-Bundesligisten und wurde herzlich begrüßt. „Das ist typisch Schalke. Ich danke allen, die gekommen sind, um Rudi die Ehre zu geben“, sagte Schalkes früherer Trainer Huub Stevens, nachdem die Zuschauer Assauer stehend applaudiert hatten.

Der geplante Zuschauer-Weltrekord und ein Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde wurden allerdings verfehlt. Die Bestmarke für das „größte Publikum bei einer Filmpremiere“ liegt bei 43 624 Besuchern und wurde 2015 in der mexikanischen Stadt Ciudad de Victoria erzielt.

Assauer hat den Revierclub geprägt wie kaum ein anderer. In seine zweite Amtszeit (1993-2006) fielen der Bau der modernen Multifunktionsarena, der größte Erfolg der Vereinsgeschichte mit dem Gewinn des UEFA-Cups 1997 sowie zwei DFB-Pokalsiege (2001, 2002).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Martin Schläpfer, Künstlerischer Direktor und Chefchoreograph des Balletts in Düsseldorf, wird neuer Direktor des Wiener Staatsballetts. Der 58-Jährige werde sein neues Amt zur Saison 2020/2021 mit Beginn der Intendanz von Bogdan Roscic an der Wiener Staatsoper antreten, teilte die Deutsche Oper am Rhein am Freitag in Düsseldorf mit. In den beiden Spielzeiten bis zu seinem Wechsel werde Schläpfer weiterhin die Kompanie zusammen mit Ballettdirektor Remus Sucheana leiten. Der Schweizer Schläpfer hat 2009 das Ballett an der Deutschen Oper am Rhein übernommen. Er und die Tänzer wurden mehrfach ausgezeichnet.mehr...

Frankfurt/Main. Bayer Leverkusen ist wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 33 000 Euro verurteilt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mitteilte, kann der Bundesligist bis zu 11 000 Euro davon für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Der Nachweis dafür ist bis Ende des Jahres zu erbringen.mehr...

Osnabrück/Lotte. Den richtigen Riecher haben Beamte der Autobahnpolizei Osnabrück bewiesen, als sie am Kreuz Lotte/Osnabrück einen schwedischen Fahrer anhielten. Wie die Polizei Osnabrück am Freitag berichtete, kam der 44-Jährige aus den Niederlanden und war auf der Autobahn 1 auf dem Heimweg. Die geschulten Augen der Beamten entdeckten bei der Kontrolle am Mittwoch auffallende Veränderungen im Auto, brachten den Wagen in eine Werkstatt und gingen der Sache weiter nach. Nach der Demontage von Verkleidungsteilen entdeckten sie in einem Hohlraum acht eingeschweißte Pakete mit etwa 9,75 Kilo Kokain, daneben Mobiltelefone und 1500 Euro Bargeld. Der Mann wurde festgenommen und auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Münster dem Haftrichter vorgeführt, der den Schweden in Untersuchungshaft schickte.mehr...