Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Luxemburger Meister Jungels gewinnt Lüttich-Bastogne-Lüttich

Ans. Der Luxemburger Landesmeister Bob Jungels hat am Sonntag mit einem eindruckvollen Solo den ältesten Frühjahrs-Klassiker gewonnen. Letzter Sieger bei Lüttich-Bastogne-Lüttich aus Luxemburg war 2009 Andy Schleck.

Luxemburger Meister Jungels gewinnt Lüttich-Bastogne-Lüttich

Das Hauptfeld bei der 104. Ausgabe des Radsport-Klassikers Lüttich - Bastogne - Lüttich. Foto: Eric Lalmand/BELGA

Radprofi Bob Jungels hat mit einem 20 Kilometer-Solo den ältesten Frühjahrs-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen. Als dritter Luxemburger in der langen Geschichte des Traditionsrennens siegte der Landesmeister nach 258 Kilometern vor dem Kanadier Michael Woods (+37 Sekunden).

„Ich habe erst geglaubt, dass ich es schaffe, als ich auf der Zielgeraden gesehen habe, dass da keiner mehr hinter mir ist“, sagte Jungels im Ziel. Zuletzt hatte sein Landsmann Andy Schleck die „Doyenne“ 2009 gewonnen.

Jungels, der am vorletzten von elf klassifizierten Anstiegen aus einer Favoritengruppe angegriffen hatte, feierte seinen bedeutendsten Sieg. Erst in einer dritten Verfolgergruppe fuhren die vorher hoch gehandelten Julian Alaphilippe aus Frankreich und der viermalige Sieger Alejandro Valverde aus Spanien über die Ziellinie im Lütticher Vorort Ans. Deutsche Profis hatten im Finale keine Rolle gespielt.

Durch Jungels konnte sein Team Quick-Step als bisher erfolgreichste Formation den 26. Sieg in dieser Saison feiern. Darunter waren nach dem Triumph vom Sonntag zwei weitere Klassiker-Siege durch den Niederländer Niki Terpstra (Flandern-Rundfahrt) und Alaphilippe (Flèche Wallonne).

Der letzte verbliebene von neun Ausreißern, Jerome Baugnies, war 22,5 Kilometer vor dem Ziel gestellt worden. Die Favoriten-Teams Movistar, Bahrain-Merida und Quickstep hatten aufgeschlossen. Wenige Kilometer später startete Jungels, im Vorjahr Achter des Giro d'Italia, seinen mutigen Soloritt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Cervinia. Der Brite Chris Froome wird höchstwahrscheinlich am Sonntag als Giro-Gesamtsieger in Rom ins Ziel fahren. Auf der vorletzten Etappe wehrt der Sky-Radprofi die Angriffe seines Verfolgers souverän ab.mehr...

Bardonecchia. Verrückter Giro d'Italia: Zwei Tage vor dem Finale in Rom sorgt eine unglaubliche Froome-Show dafür, dass der bisherige Giro-Spitzenreiter Yates ins Bodenlose fiel. Der viermalige Toursieger Froome löst ihn im Rosa Trikot nach seinem zweiten Tagessieg ab.mehr...