Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Senioren müssen auf Hausnotrufsystem verzichten

Hilfe per Knopfdruck

Viele Bewohner des Seniorenwohndorfs im Lüner Stadtteil Brambauer nutzen sogenannte Hausnotrufsysteme. Seit Dienstag käme im Ernstfall jedoch keine Hilfe mehr an. Der Grund: Die Telefonanlage ist defekt. Und die Reparatur lässt auf sich warten.

BRAMBAUER

, 02.01.2018
Senioren müssen auf Hausnotrufsystem verzichten

Ursula Rupieper (73) und ihr Bruder Jürgen (75) wohnen seit fast zehn Jahren im Seniorenwohndorf Brambauer. Im Notfall konnten sie sich bislang auf das Hausnotrufsystem verlassen. Doch das streikt jetzt. © Torsten Storks

Ob als kleiner Funksender um den Hals oder als Armband – Hausnotrufsysteme geben ihren Nutzern nicht nur ein Gefühl von Sicherheit, sondern können sogar Leben retten – sofern sie funktionieren zumindest. Bei mehreren Bewohnern des Seniorenwohndorfs an der Hermann-Schmälzger-Straße ist genau das seit Dienstagmorgen nicht mehr der Fall. Der Grund: eine Störung in der Telefonleitung. „Das kann doch nicht wahr sein! Wir hatten einen solchen Ausfall schon einmal vor ein paar Monaten. Was ist, wenn jetzt tatsächlich jemand von uns plötzlich Hilfe benötigt? Das macht mir große Sorgen“, sagt Ursula Rupieper.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden