Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlaumäuse: Computer mit Lernsoftware für alle Tageseinrichtungen

LÜNEN Bildung fängt schon im Kindergarten an: Und deshalb soll spielerisches Lernen am Computer bald zum Alltag in den rund 200 Tageseinrichtungen des Kreises Unna gehören.

von Von Peter Fiedler

, 01.10.2008
Schlaumäuse: Computer mit Lernsoftware für alle Tageseinrichtungen

Die fünfjährigen Kinder Paul, Tom, Lilly und Celine (l-r) von der Kindertagesstätte Silberhofstraße in Freiberg lernen spielend an einem kindergerechten Notebook.

„Jeder Kindergarten kann kostenlos einen Multimedia-PC mit pädagogischer Software erhalten“, kündigte Landrat Michael Makiolla an. Eine Kooperation mit der Kindergarten-Initiative „Schlaumäuse“ von Microsoft Deutschland macht es möglich. Am 24. Oktober soll der erste Schlaumäuse-PC in einem Lüner Kindergarten präsentiert werden.

Die Schlaumäuse-Software fördere vor allem die Sprachkompetenz der Kinder, hob der Landrat hervor. Und gerade dort sei der Hebel anzusetzen. Immerhin habe die letzte Sprachstandserhebung bei über 25 Prozent aller Vierjährigen im Kreis zusätzlichen Förderbedarf ergeben. Die Schlaumäuse-Initiative stellte der Landrat als Teil der mit den Bürgermeistern der zehn Kreis-Kommunen verabredeten Bildungsoffensive vor. Ein weiterer Baustein ist die Jugend-Uni. Nach dem Vorbild der Kinder-Uni, die seit ihrer Premiere 2007 schon von über 2000 Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 12 Jahren besucht wurde, sollen Hochschullehrer aus der Region demnächst auch „Vorlesungen“ für 13- bis 16-Jährige halten, ihnen auf unterhaltsame Weise vor allem Naturwissenschaft und Technik näher bringen.

Auftakt für die Jugend-Uni ist am 29. Oktober im Zentrum für Lichtkunst in Unna. „Computerspiele, Klamotten, Youtube und die Kunst“ heißt das Thema von Prof. Rudolf Preuß (Technische Hochschule Dortmund). „Möglichst viele Menschen mit möglichst hohem Schulabschluss“, nannte Makiolla als langfristiges Ziel der Bildungsoffensive.  

Lesen Sie jetzt