Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei in einem Boot: Berufskolleg, Kreis und Remondis

19.06.2007

Lünen Um für die Absolventen den Übergang von der Schule in den Beruf weiter zu verbessern, hat das Lippe Berufskolleg Lünen (LBK) gemeinsam mit dem Schulträger Kreis Unna gestern eine Kooperationsvereinbarung mit der Remondis Assets & Services GmbH & Co. KG. geschlossen.

Von einem «sehr wichtigen Tag» für das Lippe Berufskolleg sprach Schulleiter Arno Franke beim gestrigen Pressegespräch in der Schule. Man sei sehr froh, mit der Firma Remondis (18 000 Mitarbeiter) ein in über 20 Ländern in Europa, Asien und Australien vertretenes Unternehmen und zugleich den größten, absolut verantwortungsbewussten Ausbilder in Lünen und ein bodenständiges Unternehmen als Partner gefunden zu haben.

Gelebte Praxis

Seit Jahren bestehen Verbindungen zum Unternehmen: Studiendirektor Hugo Becker, Koordinator der Schule in Sachen Zusammenarbeit Schule-Wirtschaft, sprach deshalb von einer «gelebten Praxis, die nun festgeschrieben worden ist».

Durch das Modellprojekt soll die Qualität der schulischen Arbeit verbessert werden; dabei geht es um praxisnahe Unterrichtsgestaltung. So sind Vorträge des Unternehmens in der Schule geplant, werden Praktikums- und Ausbildungsplätze vorrangig an Schüler des LBK vergeben und die Schule fachlich unterstützt z.B. im Bereich Entsorgung und Umweltschutz. Bei der Vereinbarung handelt es sich um Absichtserklärungen. Für den Dualen Zweig hat das LBK ab Oktober geplant, z.B. Rechtsanwälte und Notare sowie Bankkaufleute in die Schule zu holen, die über die Alltagspraxis berichten sollen.

1200 Auszubildende

Wie Ludger Rethmann, Vorstandssprecher der Rethmann AG & Co.KG., mitteilte, beschäftige Remondis einschließlich der Firmen Rhenus in Holzwickede und Saria in Selm 35 000 Mitarbeiter, 1200 davon seien Auszubildende (in Lünen «eine dreistellige Zahl»). Ihm gehe es darum, möglichst früh Schüler, aber auch Studenten aus der Umgebung ans Unternehmen zu binden.

Wie der Leiter des Personalwesens bei Remondis, Andreas Oellerich, berichtete, wird derzeit in 35 Berufen ausgebildet: Neben Berufen aus dem kaufmännischen- ist es der technische Bereich, IT-Berufe, aber auch Tierpfleger, Garten- sowie Straßen- und Landschaftsbauer erhalten eine Ausbildung in den verschiedenen Unternehmen des Konzerns.

Das Lippe Berufskolleg Lünen hat derzeit ca. 2200 Schüler und 110 Lehrer; 38 Bildungsgänge mit separaten Ausbildungs- und Prüfungsordnungen werden angeboten.

Lesen Sie jetzt