Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei Drogenverdacht lässt die Polizei jetzt pinkeln

Test am Straßenrand

Hat die Polizei den Verdacht, dass ein Autofahrer Drogen genommen hat und trotzdem Auto fährt, soll bei einer Kontrolle neuerdings die Hosen runterlassen. Unter der diskreten Aufsicht der Einsatzkräfte soll er an Ort und Stelle eine Urinprobe abgeben.

LÜNEN

von Von Peter Bandermann

, 18.06.2012

Schon vor Monaten hat die Urinprobe den Schweiß- und Speicheltest abgelöst, der im Verdachtsfall den Drogenkonsum nachgewiesen hat. Allerdings dauerte die Analyse von Schweiß oder Speichel 20 Minuten. Bei der neuen Pipi-Probe reagiert die Chemie schneller: Schon nach zwei Minuten kann die Polizei erkennen, ob der Bürger Marihuana geraucht oder Aufputschmittel geschluckt hat.Bürger stimmen zu

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden