Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bauverein baut auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter

LÜNEN Der Bauverein zu Lünen hat ein außergewöhnliches Bauprojekt begonnen. Er baut jetzt auch auf die Gesundheit seiner Beschäftigten.

von Von Peter Fiedler

, 03.10.2008
Bauverein baut auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter

Sehen Vorteile für alle Beteiligten: Klinik-Geschäftsführer Axel Weinand (v.l.), Aktivum-Leiter Dr. Harald Günther und Bauverein-Vorstand Hubert Scharlau.

Als erstes Unternehmen der Region hat die Wohnungsbaugenossenschaft einen Kooperationsvertrag mit dem „Aktivum“ geschlossen. Im Gesundheitszentrum des St.-Marien-Hospitals können sich Mitarbeiter medizinisch durchchecken lassen und anschließend maßgeschneidert trainieren. Der Bauverein zahlt die Untersuchung und ca. 60 Prozent der Kosten für das Training. „Auf längere Lebensarbeitszeiten muss man als Arbeitgeber eine Antwort geben“, nannte Bauvereins-Vorstand Hubert Scharlau, die Rente mit 67 im Blick, einen Grund für das Engagement. Ein anderer: Das Unternehmen wolle attraktiv für qualifizierte junge Mitarbeiter bleiben, die in Zukunft knapper würden.

„Die Forschung bestätigt, dass Gesundheitsvorsorge sich für alle bezahlt macht. Der Krankenstand sinkt und die Motivation der Mitarbeiter steigt“, erläuterte Dr. Harald Günther, Leiter des Aktivums. Doch nicht allein der Vorsorge gilt das Augenmerk. Durch die Eingangsuntersuchung „wollen wir Personen identifizieren, die bereits das eine oder andere Problem haben und dann gezielt darauf eingehen“, so Dr. Günther. Hubert Scharlau betonte, dass alle gesundheitsrelevanten Mitarbeiter-Daten selbstverständlich der ärztlichen Schweigepflicht unterlägen und nicht an den Arbeitgeber weiter gegeben würden. Dr. Günther empfahl das Programm anderen Arbeitgebern zur Nachahmung. Er freue sich auf entsprechende Gespräche. Zwei Arbeitgeber muss er nicht mehr überzeugen: Auch das St.-Marien-Hospital und das St. Christophorus-Krankenhaus Werne wollen ihren Beschäftigten jetzt über ein verbilligtes Training hinaus ebenfalls ein individuell zugeschnittenes, strukturiertes Fitness-Programm anbieten.

Lesen Sie jetzt