Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Applaus für "Oma bleibt hier"

LÜNEN „Die Oma bleibt hier“: diesen heiteren Sketch führte die ZwAR-Theatergruppe am Samstag und Sonntag im Saal der Volkshochschule auf und erhielt dafür vom Publikum großen Applaus.

von Von Volker Beuckelmann

, 26.11.2007
Applaus für "Oma bleibt hier"

Beste Unterhaltung bot die ZwAR-Theatergruppe. Sie wurde mit großem Applaus belohnt.

Das neue Programm, es bestand aus fünf Stücken, kam bei den bunten Nachmittagen sehr gut an und wurde mit viel Beifall belohnt. Um Klatsch und Tratsch unter weiblichen Büroangestellten drehte sich der erste Sketch. Der Titel „Namen sind nur Schall“ verriet schnell, worum es konkret ging: Um skurril klingende Doppelnamen, die humoristisch beleuchtet wurden. Frau Maul-Lester und ihre Kolleginnen Mühl-Hohenfeld-Marksdorf, Stute-Brockmann und Thöse Geeh hatten sich viel zu erzählen.

Zwölf Akteure auf der Bühne

      „Meinen Sie, dass sich das mit Willibald noch einrenken wird?“, sagte die eine. „Sie wissen doch, Frau Schmalz-Schmälzer hat Zwillinge bekommen“, die andere Angestellte. Herr Frosch als Bürochef hatte da nicht sehr viel zu sagen und ging schnell wieder aus dem Raum. Das eineinhalbstündige Programm der zwölf Akteure (acht Spieler und vier Helfer hinter der Bühne) war sehr unterhaltsam. Zur Stärkung wurden den jeweils rund 100 Gästen je zwölf selbst gebackene Kuchen angeboten, vom Maulwurfskuchen über Buttercreme bis hin zum Käsekuchen.

Noch keine neuen Räume gefunden

„Für die Senioren wird ja kaum etwas gemacht. Wir sind sehr traurig, dass die VHS das Gebäude verlässt“, so Christel Skiba und Rolf Mack, die die Theatergruppe leiten und das ganze Jahr über montags ab 15 Uhr in der Volkshochschule proben. Neue Räumlichkeiten hat die ZwAR-Gruppe noch nicht gefunden. Wie berichtet, muss das bisherige VHS-Gebäude an der Cappenberger Straße aus Spargründen nach dem Sommersemester 2008 aufgegeben werden.